Sondelfingen Thorsten Lipp für Frank Wittel Wechsel bei der Sondelfinger Feuerwehr

Problemloser Führungswechsel in Sondelfingen (von links): Gerhard Nagel, der neue Abteilungskommandant Thorsten Lipp, Stellvertreter Thomas Walz und der scheidende Kommandant Frank Wittel. Foto: Privat
Problemloser Führungswechsel in Sondelfingen (von links): Gerhard Nagel, der neue Abteilungskommandant Thorsten Lipp, Stellvertreter Thomas Walz und der scheidende Kommandant Frank Wittel. Foto: Privat
Sondelfingen / SWP 10.03.2012
Abteilungskommandant Frank Wittel trat nach 20 Jahren an der Spitze der Sondelfinger Feuerwehr nicht mehr an. Zum Nachfolger wurde mit überwältigender Mehrheit Thorsten Lipp gewählt.

Es war ein einsatz- und arbeitsreiches Jahr, so der bisherige Abteilungskommandant Frank Wittel in seinem letzten Bericht. Mit zehn Bränden, davon zwei Großbränden, sowie 29 Hilfeleistungseinsätzen quer durch das Einsatzspektrum mit insgesamt 463 Einsatzstunden habe man wieder gezeigt, wie zwingend notwendig eine Feuerwehr sei. Weiter kommen noch 13 Einsätze der Berufsfeuerwehr hinzu, sodass insgesamt 52 Mal oder statistisch ein Mal pro Woche, die Feuerwehr zu den verschiedensten Aufgaben gerufen wurde. Beim vorbeugenden Brandschutz wurde ebenfalls Beachtliches abverlangt. So kommen hier noch einmal 1121 Stunden zusammen.

Weiter wurde im vergangenen Jahr das Dach des Feuerwehrhauses isoliert. Hier habe man ein gewaltiges Pensum an Eigenleistungen erbracht. Die Indienststellung des neuen LF 10 sei wohl der Höhepunkt gewesen. Konnte man doch damit ein 26 Jahre altes Fahrzeug ersetzen. Die Mitarbeit im Workshop "Zukunftsplanung" sei ebenfalls unverzichtbar. Letztlich wird aus all diesen Ergebnissen der nächste mittelfristige Bedarfsplan entstehen. Geht es doch laut Wittel auch um die Belange der Abteilung.

Bei der Öffentlichkeitsarbeit war man wieder sehr aktiv. So konnte im Jahr 2011 eine Rekordzahl von 146 Teilnehmern durch die Feuerwehr Sondelfingen geführt werden. Ihnen wurden Arbeit und Aufgaben der Wehr erklärt sowie Maßnahmen und Verhalten im vorbeugenden Brandschutz vermittelt. Hieraus könnte sich auch die Gelegenheit ergeben, Nachwuchskräfte für die Jugendfeuerwehr zu gewinnen.

Dass auch der Nachwuchs viel geleistet hatte, konnte man dem illustrierten Bericht des Jugendgruppenleiters Andreas Bleher entnehmen. Bei zahlreichen Veranstaltungen innerhalb der Stadt, aber auch des Landkreises war man unterwegs. Bei sportlichen Ereignissen wurden auch Pokale und Urkunden gesammelt. Mit derzeit 17 Mitgliedern ist hier der Nachwuchs gesichert.

Mit 36 Mitgliedern in der Einsatzabteilung ist auch hier der Personalstand beruhigend. Für lange Zugehörigkeit konnten Thomas Walz und Frank Veith (20 Jahre), Dieter Blank und Manfred Denzel (45), Heinz Besch und Fritz Bleher (55) geehrt und mit der Ehrennadel der Feuerwehr ausgezeichnet werden.

Aufgrund von Lehrgängen konnten auch wieder einige Feuerwehrleute befördert werden. Kevin Jooss und Boban Antic dürfen sich nun Feuerwehrmann nennen. Manuel Paland ist ab sofort Oberfeuerwehrmann, Daniel Dittmann und Stefan Groß wurden zu Löschmeistern ernannt. Jan Jahn und Detlef Höhne konnten in den Rang des Oberlöschmeisters befördert werden.

Unter dem Punkt Wahlen stand ein Führungswechsel an, nachdem Frank Wittel nicht mehr für dieses Amt kandidierte. Hier wurde Thorsten Lipp bereits im ersten Wahlgang mit großer Mehrheit zum neuen Abteilungskommandanten gewählt. In einer Laudatio durch den Stellvertreter Thomas Walz wurden noch einmal die letzten 20 Jahre des scheidenden Abteilungskommandanten gewürdigt. Zum Dank gab es Geschenke der Mannschaft zur Erinnerung an die gemeinsame Zeit. Ganz beenden wird Wittel die Feuerwehrzeit jedoch nicht, er bleibt der Feuerwehr auch weiterhin als Einsatzkraft und Ausbilder erhalten.

Im Abteilungsausschuss gab es auch diesmal einige Neuerungen: So sind hier künftig Frank Wittel, Claus Hegel, Jan Jahn und Volker Betz vertreten. Armin Fritz, Claus Hegel und Martin Luik erhielten für ihre langjährige Ausschussarbeit ein kleines Präsent.

Zum neuen Schriftführer wurde Benjamin Fritz gewählt, nachdem der bisherige aus privaten Gründen dieses Amt aufgeben musste. Die Kameradschaft konnte durch eine Vielzahl von Veranstaltungen gefördert und ausgebaut werden, wie es aus dem Bericht des Schriftführers Luik zu entnehmen war. Das Jahresevent war sicherlich der dreitägige Ausflug nach Köln und Düsseldorf.

Gerhard Nagel überbrachte den Dank der Feuerwehr Reutlingen an die Abteilung für ihre stets zuverlässige Mitarbeit innerhalb der Gesamtfeuerwehr. Weiter informierte er über die Änderungen in der neuen Satzung, welche ebenfalls im Jahr 2011 überarbeitet wurde.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel