Reutlingen / Kathrin Kammerer  Uhr

Vom Versicherungskaufmann bis zum Optiker, vom Maler bis zum Erzieher: 23 Firmen aus der Region präsentierten sich am Freitag in der „Alten Färberei“. Zahlreiche Jugendliche und junger Erwachsene nutzten die Chance, um sich vor Ort über die nächsten Schritte ins Berufsleben zu informieren.

Die 18-jährige Lena Rapp wurde durch ihre Mutter auf die Messe aufmerksam. „Ich kann mir gut vorstellen, etwas mit Kundenkontakt zu machen“, sagt sie. Genauere Pläne hat sie noch nicht - sie kann sich aber durchaus vorstellen, dass ihr eine solche Messe bei der Entscheidungsfindung hilft.

Der 17-jährige Leon Bulkescher aus Riederich hat gerade die schriftlichen Abiturprüfungen hinter sich. Eigentlich hätte er gerne eine Ausbildung zum Industriemechaniker gemacht oder ein Duales Studium – weil er gezögert hat, ist er dafür aber zu spät dran. „Jetzt arbeite ich eben ein Jahr so“, sagt er. Was danach kommt? Darüber will er sich auf der Messe informieren.

Ausbildungsnacht Endlich den Traumjob finden: Ausbildungsnacht in der Alten Färberei

Die 19-jährige Celine Mayer aus Metzingen hat nach dem Realschulabschluss in Teilzeit gearbeitet. „Jetzt würde ich gerne eine Ausbildung machen“, sagt sie. „Am liebsten eine Arbeit, bei der man viel mit Kunden zu tun hat.“ Sie ist mit ihrer Freundin, der 21-jährigen Ebru Abdulovska, zur Messe gekommen. Ebru hat nun die Fachhochschulreife. Sie will entweder ein Duales Studium oder eine Ausbildung machen. „Am liebsten wäre mit etwas mit BWL“, sagt sie.

Auf der anderen Seite steht an diesem Nachmittag der Reutlinger Optiker Christian Wittel. Innerhalb von zwei Stunden hatte er schon zehn „Vollgespräche“, sagt er. Sprich: Junge Leute die sich in aller Ausführlichkeit über den Beruf des Optikers informiert haben. Die Messe findet er super: „Das schreit nach mehr!“ Wittel ist glücklich: Er hat gleich zwei neue Praktikanten gewonnen an diesem Tag. Mal schauen, ob sie sich danach für eine Ausbildung entscheiden.