Das Tief „Luis“ hat im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen am Wochenende zu Sachschäden, einer Vielzahl von kleineren Verkehrsbehinderungen und rund 100 Polizeieinsätzen geführt. Teilweise waren die örtlichen Feuerwehren und Bauhöfe, die Straßenmeistereien und Versorgungsunternehmen vor Ort eingebunden. Personen kamen nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu Schaden.
Auch die verzeichneten Beschädigungen, unter anderem an Fahrzeugen und Gebäuden, gingen verhältnismäßig glimpflich aus. Eine Gesamtschadenssumme kann jedoch nicht beziffert werden.
Die ersten Notrufe gingen im Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Reutlingen am Samstagvormittag ab 9 Uhr ein. Ein Schwerpunkt war am Samstagnachmittag zu verzeichnen. Vielerorts wurden Bauzäune, Verkehrszeichen sowie andere Gegenstände umgeworfen oder auf Straßen oder gegen Fahrzeuge geweht. Vereinzelt wurden abgeknickte Bäume und heruntergewehte Dachziegel gemeldet.
Im Landkreis Reutlingen mussten an größeren Baustellen im Stadtgebiet Reutlingen mehrere Bauzaun-Elemente gesichert werden. In Münsingen hatte sich ein Schuppendach gelöst und wurde ins angrenzende Gebüsch geweht. Im Landkreis Esslingen krachte in Leinfelden-Echterdingen ein Baum auf ein geparktes Auto, sodass 6000 Euro Sachschaden entstand. An einem Firmengebäude in Ostfildern wurde eine größere Jalousie weggerissen. In Wendlingen knickte ein hölzerner Strommast um.
Im Landkreis Tübingen sind im Stadtgebiet Tübingen einige Baustellenabschrankungen weggeweht worden. Durch den Wind wurden in Rottenburg ein Anhänger und in Ammerbuch ein Wohnwagen mehrere Meter verschoben und mussten von der Straße beseitigt werden.