Reutlingen Steinhilper rückt für Hausmann in den Kreistag nach

Der Reutlinger Gerhard Steinhilper rückt in die SPD-Fraktion des Kreistags nach.
Der Reutlinger Gerhard Steinhilper rückt in die SPD-Fraktion des Kreistags nach.
PET 28.03.2012

Stühlerücken in der SPD-Fraktion im Kreistag: Am Montag verabschiedete Landrat Thomas Reumann Kreisrat Rudolf Hausmann mit Urkunde und Geschenk. Der Fachbereichsleiter Verkehr in der Gewerkschaft Verdi Stuttgart schied auf eigenen Wunsch aus dem politischen Ehrenamt aus. Dem Gremium gehörte der frühere Landtagsabgeordnete seit September 1994 an, von Ende November 1999 bis März 2003 war er Vorsitzender der SPD-Fraktion. Der Gewerkschafter Hausmann gehörte als Vertreter des Kreistags auch zehn Jahre der Verbandsversammlung des Regionalverbands Neckar-Alb an.

Ein besonderes Anliegen waren Hausmann die Rechte der Arbeitssuchenden, er gehörte deshalb dem Aufsichtsrat der Kommunalen Arbeitsförderungs-Gesellschaft KomAG bis Juni 2009 an und war Mitglied der Trägerversammlung der Arbeitsgemeinschaft für das Job-Center. Der Landrat dankte dem Scheidenden für die "höchst spannenden Diskussionen in diesen Gremien". In all den Jahren habe er gelernt, sagte Hausmann bei der Verabschiedung, dass Politikverdrossenheit entsteht, wenn die Menschen glauben, man schlage sich gegenseitig die Köpfe ein. Spannend werde Politik dagegen dann, "wenn die Menschen spüren, dass man um die beste Lösung streitet".

Nachrücker Gerhard Steinhilper, Jahrgang 1944, war bis zu seinem Ruhestand Leiter des Reutlinger Notariats. Der Jurist ist Mitbegründer der Reutlinger Bürgerstiftung, Mitglied im Freundeskreis Initiative Jugend- und Erwachsenenhilfe sowie, wie Hausmann, Mitbegründer des Freundeskreis St. Camille, der sich der psychisch Kranken "Kettenmenschen" in Afrika annimmt.