Kreis Tübingen Staupe im Kreis Tübingen

SWP 19.02.2015

Das Kreisveterinäramt weist Hundehalter einmal mehr auf das Auftreten der Staupe hin. Bereits vor rund zwei Jahren wurde diese für Hunde, Füchse, Dachse und Marder hoch ansteckende Viruserkrankung erstmals im Landkreis Tübingen festgestellt. Zwischenzeitlich hat sie sich auf das gesamte Kreisgebiet ausgeweitet und konnte aktuell bei 69 Füchsen, vier Dachsen und zwei Mardern amtlich nachgewiesen werden. Alle untersuchten Tiere waren tollwutfrei.

Hundehalter und Jäger werden daher um besondere Vorsicht gebeten. Der Impfschutz von Hunden gegen Staupe sollte überprüft werden. Außerdem sollten Hunde nur im Einwirkungsbereich des Halters frei laufen. Staupe kann in verschiedenen Verlaufsformen mit Fieber, Lungen-, Magen-Darmerkrankungen oder Hautveränderungen an Nase und an den Ballen vorkommen sowie zu zentralnervösen Störungen mit Krämpfen und Lähmungen führen. Die Erkrankung endet häufig mit dem Tod des Tieres.

Für Menschen ist Staupe nicht ansteckend.

Info Auskünfte zur Staupe erteilt das Landratsamt Tübingen, Abteilung Veterinärwesen, Telefon: (07071) 207 32 02.