Region Städtebau: Land verteilt Mittel zur Förderung

SWP 09.03.2012

Staatssekretär Ingo Rust hat gestern über die Programmentscheidungen für Fördermittel zur städtebaulichen Erneuerung in den Kommunen informiert. Im Kreis wird gefördert das Sanierungsgebiet "Nördlicher Ortsteil" der Gemeinde Grafenberg mit 300 000 Euro, das Sanierungsgebiet "Ortsmitte Honau" der Gemeinde Lichtenstein mit 100 000 Euro, das Sanierungsgebiet "Altes Lager (Teilbereich 1)" der Stadt Münsingen mit einer Million Euro, das Sanierungsgebiet "Altstadt" der Stadt Reutlingen mit 2,18 Millionen Euro und das Sanierungsgebiet "Neue Ortsmitte" der Gemeinde Walddorfhäslach mit 300 000 Euro.

"Mit ihrer Impulswirkung sichert die Städtebauförderung im großen Umfang Arbeitsplätze, vor allem im örtlichen und regionalen mittelständischen Bau- und Ausbaugewerbe", sagte Rust. Wirtschaftswissenschaftliche Studien gehen davon aus, dass jeder Euro der Städtebauförderung bis zu acht Euro an öffentlichen und privaten Folgeinvestitionen auslösen könne. Mit den Fördermitteln für das Jahr 2012 können somit Folgeinvestitionen in einer Gesamthöhe von bis zu 1,4 Milliarden Euro mobilisiert werden, so Rust.

Dabei ist die intensive Bürgerbeteiligung vor Ort ein Garant für eine erfolgreiche Stadtsanierung. "In der Städtebauförderung wird bereits erfolgreich vorgelebt, wie durch die Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger ein starkes bürgerschaftliches und ehrenamtliches Engagement angestoßen werden kann." Mit ihrem bewährten Förderansatz "Innenentwicklung vor Außenentwicklung" leistet die Städtebauförderung einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung des Flächenverbrauchs in den Städten und Gemeinden. Die Städtebauförderung stärke in den Kommunen die örtliche Identität und Attraktivität, verbessere die wirtschaftliche Leistungskraft, stärke die soziale Stabilität und unterstütze energetische Modernisierungsmaßnahmen - also ein wirksames Programm für eine nachhaltige Entwicklung der Kommunen.