Verkehr Stadt justiert bei Tempo 30 nach

Der Elisenweg gehört zu den Straßen, an denen sich die Vorfahrts-Regelung ändert.
Der Elisenweg gehört zu den Straßen, an denen sich die Vorfahrts-Regelung ändert. © Foto: Evelyn Rupprecht
Pfullingen / Evelyn Rupprecht 08.12.2018

„Die seit Mitte August 2018 einheitlich geltende Tempo-30-Regelung in den Wohngebieten von Pfullingen hat sich bewährt und wird allgemein sehr positiv angenommen“: So das erste Fazit der Stadtverwaltung zu der Neuerung, die allerdings auch für erheblichen Aufruhr in Pfullingen gesorgt hat. Vor allem in der Oktober-Sitzung des Gemeinderats wurde Unmut laut. CDU-Stadtrat Gerd Mollenkopf zum Beispiel mahnte an, „dass wir da nachjustieren müssen“. Sein Fraktionskollege Gert Klaiber kritisierte, dass das Anhalten und Anfahren an Bergstrecken für zusätzlichen Lärm und mehr Schadstoffe sorge. Viele Bürger, die sich unter anderem per E-Mail ans Rathaus gewandt hatten, sahen’s genauso.

Jetzt hat die Stadt tatsächlich nachjustiert. „In den letzten drei Monaten hat die Stadtverwaltung Pfullingen Anregungen und Hinweise aufgenommen und passt nun bis Ende des Jahres insbesondere an bestimmten Stellen die Rechts-vor-Links-Regelung an. So gelten in den Steilstraßen Elisenweg, Kiessteige, Drossel- und Ahlbolweg und in der Griesstraße die Vorfahrtsregelungen wie vor Einführung der Tempo-30-Zonen. Diese Änderung umfasst auch die stark frequentierte ‚Industriestraße’ Bismarckstraße und die Durchgangsstraße Zeilstraße. Die betroffenen Verkehrsbereiche werden entsprechend ausgeschildert“, teilt die Verwaltung mit. Unabhängig von der geänderten Vorfahrt würden in diesen Straßen die festgelegten 30 Stundenkilometer gelten.

Ein Kompliment gab’s von der Stadt an die Pfullinger für deren Verhalten seit August noch obendrein: „Auch die umsichtige und rücksichtsvolle Fahrweise der Verkehrsteilnehmer hat mit dazu beigetragen, dass es während der Umsetzungsphase keine Probleme gab“.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel