Reutlingen Spießchen und Schiffchen

PETER ANDEL 07.08.2015
Gefüllte Chicorée-Schiffchen oder Tomaten-Mozzarella-Spießchen: Im Ferienprogramm "sun & action" hat das Kochen mit dem versierten Bürgermeister Robert Hahn schon langsam Kultstatus erreicht.

Raffiniertes "Fingerfood" sollten die acht Mädchen und drei Jungen in der Küche des Jugendhauses Ariba in der Heinestraße unter den wachsamen Augen des Verwaltungdezernenten Robert Hahn kreieren - und selbstredend danach auch verspeisen. Doch vor dem Preis haben die Götter bekanntlich den Schweiß gesetzt.

Der Küchentisch ist prall gefüllt mit zig Zutaten, die dann, je nach Rezept, auf die einzelnen Arbeitstische verteilt werden. "Wer will Käsespieße machen?" , fragt "Chefkoch" Hahn. Oder: "Hat schon jemand gefüllte Gurken gemacht?" Und: "Wer will Teig matschen?" Hahn händigt die Kochbüchle aus und treibt zur Eile an: "Jetzt müssen wir in die Puschen kommen, sonst wird's nichts mit dem Essen."

Schnell sind die Grüppchen gebildet, die sich fortan um das Essen kümmern: 300 Gramm tiefgefrorener Blätterteig, fünf Esslöffel gewürfelter Speck, fünf Esslöffel Zwiebelwürfel, eine halbe Tasse Champignons, ein Esslöffel Tomatenmark, ein halber Teelöffel Salz, ein viertel Teelöffel weißer Pfeffer, zwei Esslöffel Butter und zwei Eigelb - das braucht's für die Champignon-Halbmonde. "Kontrolleur" Robert Hahn prüft: "Das ist zu viel für die Füllung." Einerlei. Vivien und ihre beiden Freundinnen kümmern sich darum, schnippeln und würfeln gar nicht so ungeschickt. Die 14-Jährige räumt unumwunden ein, dass das prima Essen der Hauptgrund dafür war, weshalb sie sich für diesen Programmpunkt im breit gefächerten Angebot von "sun & action" entschieden hat.

Am Tisch von Laura werden Tomaten-Mozzarella-Spießchen gefertigt. Die 14-Jährige ist kein "heuriger Hase", denn sie hat schon mal beim Berufsfeuerwehrtag gekocht, wie sie sagte. Und auch die zwölfjährige Emma weiß von der Mitarbeit zuhause, was Sache ist in der Küche. In der geht es ebenfalls rund, die drei Jungs Pascal, Kevin und Florian bestreichen eine Pita-Torte. "Oberaufseher" Hahn kramt derweil in der Schublade nach Besteck und es entfährt ihm ein Seufzer. "Die Messer sind wie immer nicht scharf genug."

Am Ende sind sie aber doch in die Puschen gekommen. Nach rund zweieinhalb Stunden Arbeit stehen die Mühen des Tages auf dem Tisch. Und egal ob Lauchtorte, Melonen-Schinken-Spieße oder Zucchini-Röllchen - geschmeckt hat's allen.