Reutlingen Spielen mit Wasser und Licht

Reutlingen / RALPH BAUSINGER 30.07.2016
OB Barbara Bosch nennt ihn eine „absolute Belebung der Innenstadt“ – die Rede ist vom Kulturplatz, der gestern Nachmittag offiziell eröffnet wurde.

Die Wasserspiele haben am Freitagnachmittag ihre erste Nagelprobe bestanden. Als Oberbürgermeisterin Barbara Bosch auf den eigens angebrachten roten Knopf drückte, strömten aus den 28 Fontänen Wasser und Nebel. Doch nicht nur das: Mithilfe von LED-Technik lassen sich auch tolle Licht-Stimmungen erzeugen, sofern es draußen dunkel genug ist. Gut 100 Gäste waren zur Eröffnung des Kulturplatzes im Bürgerpark gekommen, – Stadträte, Mitarbeiter der Stadtverwaltung, aber auch Bürger, die sehen wollten, was aus den Planungen geworden ist.

Dort, wo jetzt der Kulturplatz ist, stand einst das Kesselhaus der Maschinenfabrik zum Bruderhaus: „Hier hat es schon früher gedampft und gezischt. Der Geist Gustav Werner kann aus jeder Fuge hervorblicken“, merkte die Rathaus-Chefin an. Um symbolisch an die Vergangenheit anzuknüpfen, hätten sich die Planer bei der Gestaltung des Platzes einige Gedanken über die Farbe und Beschaffenheit der verwendeten Materialien gemacht. Doch der Kulturplatz ist auch ein Ort der Gegenwart und Zukunft, – eine Stätte für Veranstaltungen wie das KuRT-Festival oder „Kultur vom Rande“. Neben den Wasserspielen, die laut Bosch eine „ganz hohe Attraktivität insbesondere für Kinder besitzen“, finden sich dort auch Bänke und Sitzliegen für deren Begleiter. Dazu kommt noch eine Anlage mit Bewegungsangeboten wie Calisthenics oder einer Slackline sowie eine 484 Quadratmeter große Skateanlage, die sich eher an jugendliche Nutzer richtet. Ab August wird es darüber hinaus im Bürgerpark einen Biergarten mit rund 100 Plätzen geben, der kleinere, auch vegetarische Speisen auf der Karte hat.

Rund 3,7 Millionen Euro wird der Kulturplatz mit Skateanlage und den Bewegungsangeboten kosten, die beide noch nicht fertiggestellt sind. Der offizielle Einweihungstermin steht allerdings bereits fest: Es wird der 12. September sein. Für die Oberbürgermeisterin sind die 3,7 Millionen Euro eine „nachhaltige Investition, weil wir dies für unsere Bürgerschaft tun“.

Mit dem Kulturplatz ist der dritte Baustein abgeschlossen, sodass noch als „allerletzter Bauabschnitt das Hotel fehlt. „Wir sind intensiv am Thema dran“, so Bosch gestern. Sie sei sehr zuversichtlich, dass es diesmal klappen wird.