Ab Montag, 26. August, beginnt das Regierungspräsidium Tübingen mit den Sanierungsarbeiten an der Eninger Steige zwischen Eningen und St. Johann-Würtingen. Der Fahrbahnbelag wird auf einer Fläche von 39 000 Quadratmetern erneuert, außerdem wird der Hang gesichert. Die Baukosten betragen 3,5 Millionen Euro und werden vom Land getragen. Der Abschluss der Arbeiten ist für Juli 2020 vorgesehen.

Von Dezember 2019 bis März 2020 ist die Steige befahrbar

Die Eninger Steige ist während der Arbeiten komplett gesperrt, teilt das Regierungspräsidium mit. In den Wintermonaten werden die Arbeiten an der Steige unterbrochen: Grund hierfür sind naturschutzrechtliche Vorgaben. Die Strecke von Eningen nach St. Johann-Würtingen ist also in der Zeit von Dezember 2019 bis März 2020 für den Verkehr befahrbar.

Während der ersten Bauphase von August bis Dezember ist die Zufahrt der Anlieger des Wanderheims, des Waldkindergartens und des Schafhauses sowie zur Erddeponie Renkenberg nur über St. Johann möglich.

Einschränkungen für den Busverkehr

Für den Busverkehr gibt es folgende Einschränkungen: Die Haltestellen Würtingen Backhaus/Ried – Gestütshof – Eninger Weide – Freibad – Friedhof – Rathaus – Friedrichstraße werden nicht angefahren. Die Linie 7644 zwischen Reutlingen Südbahnhof und St. Johann-Würtingen entfällt. Die Anbindung erfolgt über den Stadtverkehr Reutlingen zum Südbahnhof und von dort über Holzelfingen nach St. Johann.

Das könnte dich auch interessieren: