Pfullingen.   / EVELYN RUPPRECHT Eine 1000-Euro-Spende erhielt dieser Tage das Forum Asyl in Pfullingen von Britta Wayand, der Herausgeberin des Pfullinger Journals.

Das Geld stammt aus dem Verkaufserlös des Pfullinger Bildkalenders, den das Pfullinger Journal nun seit vier Jahren herausgibt. Finanziell unterstützt haben den Bildkalender die Stadt Pfullingen, die Volksbank und einzelne Geschäftsleute in Pfullingen. „Ich freue mich, dass es auch in diesem Jahr möglich ist, 1000 Euro an eine ehrenamtlich tätige Einrichtung in Pfullingen zu übergeben,“ so Britta Wayand. In den vergangenen Jahren konnten mit dem Erlös aus dem Kalender bereits die Fördervereine des Friedrich-Schiller-Gymnasiums, der Wilhelm-Hauff-Realschule und der Schloss Schule unterstützt werden. „Das Forum Asyl hat in den letzten Monaten sehr gute und sehr wichtige Arbeit geleistet die unbedingt unterstützenswürdig ist“, so Britta Wayand weiter.

Das Forum Asyl ist vom Pfullinger Bürgertreff gegründet worden mit dem Ziel, Flüchtlinge und Asylbewerber im alltäglichen Leben zu unterstützen, Hilfestellung zu geben bei Fragen und Problemen im Alltag. Zentrale Figur und Ansprechpartnerin für die Asylbewerber ist Dijana Simegi-Loki. Sie hilft bei Behördengängen, oder auch wenn zum Beispiel mal jemand zum Arzt muss. Dijana, wie sie alle nennen, hat unter anderem die Kleiderkammer in der Kraußstraße in Pfullingen mit aufgebaut. Dort ist sie häufig anzutreffen, immer in Bewegung, immer lächelnd und immer hilfsbereit – egal was die Hilfesuchenden bedrückt, sie vermittelt und übersetzt, notfalls auch mit den Händen.

Neben der Kleiderkammer, die übrigens nicht nur für Asylbewerber sondern für alle bedürftigen Pfullinger offen steht, wurde jetzt vom Forum Asyl auch eine Willkommensfabrik eingerichtet. „Die Willkommensfabrik ist in drei Bereiche eingeteilt, einmal sollen hier die gespendeten Fahrräder repariert werden, ein zweiter Bereich ist für die Reparatur von Kleingeräten vorgesehen und drittens sollen Bastelangebote für Väter mit ihren Kindern angeboten werden. Dafür braucht man unbedingt gutes Werkzeug wie Laubsägen, Maschinen, Material für die Fahrräder, Ersatzteile und anderes. „Und deshalb können wir die Spende sehr gut gebrauchen“, freut sich Gert Seeger der Vorsitzende des Bürgertreffs. Aber auch Unterlagen und Hilfsmittel für den sehr wichtigen Sprachunterricht können mit der Spende gekauft werden, so Seeger weiter. Zurzeit beschäftigt der Bürgertreff fünf ehrenamtliche Lehrer, die dringend gutes Unterrichtsmaterial gebrauchen könnten. Weitere Infos zum Forum Asyl unter: www.bt-pfullingen.de.