Frühlingserwachen Spanferkel im Schnee

Bürgermeister Michael Schrenk, Stefan Ruf (GHV), Horst Rehm, der städtische Kümmerer, Christina Krieg (Wirtschaftsförderung) und Thomas Allraum (GHV) präsentieren den neuen Pfulben.
Bürgermeister Michael Schrenk, Stefan Ruf (GHV), Horst Rehm, der städtische Kümmerer, Christina Krieg (Wirtschaftsförderung) und Thomas Allraum (GHV) präsentieren den neuen Pfulben. © Foto: Jürgen Herdin
Pfullingen / Von Jürgen Herdin 18.03.2018

Aber natürlich bleiben die bisherigen Pfulben gültig, das sollen die Leute unbedingt wissen!“ Christina Krieg, die Wirtschaftsförderin der Stadt, stellte zu Beginn des Marktplatz-Festes „Frühlingserwachen“ zusammen mit Bürgermeister Michael Schrenk die neueste Auflage der Pfullinger Währung  vor, die es seit 2011 gibt.

Stefan Ruf vom veranstaltenden Gewerbe- und Handelsverein blickte zufrieden auf die neue Kollektion, die er als einer der ersten Echazstädter in Form von Banknoten in den Händen hatte. Eins zu eins zum Euro lautet der Kurs weiterhin. Der Pfulben sei seit jeher auf eine sehr spezielle Weise fälschungssicher hergestellt worden, war am Rande der Präsentation zu hören. Und die Menschen, die bei Minusgraden und dem Schnee aus der Nacht zum Sonntag anfänglich etwas zögerlich auf den Marktplatz strömten, bekamen dann  auch die Bestätigung, dass ihre Pfulben eine echte Erfolgsgeschichte sind. Anfänglich als lokalpatriotische Marotte belächelt, wartet der Pfulben heute mit tollen Zahlen auf. Etwa 50 000 Scheine im Gesamtwert von rund 300 000 Euro sind bereits im Umlauf. 150 Geschäfte und Gewerbetreibende nehmen ihn an. Der Clou ist aber seine neue Stückelung. Der Fünfziger mit dem berühmten Mäzen Louis Laiblin  fiel weg, dafür gibt es nun den 44-Euro-Pfulben. Das entspricht dem monatlichen steuerfreien Sachbezugsbetrag für Arbeitgeber. Bekommen die Beschäftigten künftig diesen Pfulben, bleibt das Geld dazu noch in der Stadt.

Die Osterglocken, feilgeboten am Marktbrunnen, froren, fanden aber zahlreiche Käufer, die sich zum offiziellen Frühlingsanfang schon einmal aufs Osterfest einstimmen wollen. Bummeln und einkaufen: Das Angebot an den Ständen war vielgestaltig, auch gab es eine Tombola.

Zum achten Mal veranstaltete der Gewerbe- und Handelsverein dieses Fest auf dem Marktplatz, wo die Wirte der Marktschenke  erneut nach draußen gezogen waren, um dort die Roten Würste zu grillen. Frühlingsboten gab es eine Menge, und zur  Modenschau hatten sich gleich neun Pfullinger Geschäfte zusammengetan.

Danach ging es weiter mit den Tanzgruppen „Independent Steps“ und den „Peetown City Girls“. Und wer am Rätsel-Spiel teilnahm, weil er sich noch an das Laiblin-Motiv auf dem nun auslaufenden 50er Pfulben erinnerte, war um 16.30 Uhr bei der Auslosung des Gewinners des Pfulben-Rätsels dabei.

Einkaufen, sich umschauen, sich vom Pfullinger Handel und den Geschäften informieren lassen: Die Kälte war schnell vergessen, spätestens bei heißem Spanferkel oder wärmendem Kaffee samt Kuchen im Bauralada in den Rathaus-II-Arkaden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel