Reutlingen Sorgentelefon: Besonders viel am Mittwoch

Reutlingen / SWP 02.04.2015
Seit über 30 Jahren engagiert sich der Kinderschutzbund beim Sorgentelefon und nimmt täglich Telefonate von Kindern und Jugendlichen entgegen.

Jährlich werden die Daten vom Dachverband "Nummer gegen Kummer" ausgewertet, um zu sehen, welche Veränderungen in der Beratung am Telefon und auch am Standort Reutlingen stattgefunden haben. Interessanterweise hat sich im vergangenen Jahr der Mittwoch zu dem Tag entfaltet, an dem die meisten Kinder eine Beratung suchen. Woran das liegen mag, lässt sich nur vermuten, vielleicht ist er ein Tag, der am wenigstens mit außerschulischen Aktivitäten belastet ist und so den Kindern die nötige Zeit zum Nachdenken schenkt.

Die meisten Anrufenden 2014 waren 14 Jahre jung, und Probleme hatten sie an erster Stelle mit sich selbst. Sie plagten sich mit Zweifeln, ob sie all den Erwartungen, die an sie in der Familie, Schule, Freundeskreis oder Liebesbeziehung gestellt werden, gerecht werden können. "Was uns besonders überrascht hat, im Bereich der psychosozialen Probleme und Gesundheit erhielten wir mehr Anrufe von Jungen als von Mädchen", so Claudia Kullmann, die Koordinatorin des Kinder- und Jugendtelefons beim KSB.

Was die Frauen und Männer am Telefon auch etwas stutzig macht: nur 5,7 Prozent aller Anrufenden hatten einen Migrationshintergrund. Die eingeschränkte Sprachfähigkeit dieser Kinder könnte eine Hemmschwelle beim Anrufen sein. Kullmann: "Wir am Telefon haben viel Geduld, wenn auch die richtigen Wörter fehlen. Wir legen ganz bestimmt nicht auf, bloß weil wir auf Anhieb nicht alles verstehen."

Dass am Telefon die Kommunikation verschiedene Facetten haben kann, beweisen auch die Schweigeanrufe. Knapp 500 gab es von ihnen 2014. Außer einem stillen "Hallo" schaffen in solchen Fällen die Kinder nicht viel mehr zu sagen, doch selbst hier wird ein "Gespräch" fortgesetzt, in dem die Frauen und Männer am Telefon dem Kind Interesse und Mitgefühl zeigen.

"Es gibt nichts, was uns fremd wäre", so Kullmann und denkt dabei auch an skurrile Anrufe. In mehr als 2000 Fällen haben jedoch gute Beratungsgespräche stattgefunden. Das Aufkommen von 9687 Anrufen im vergangenen Jahr verdeutlicht, wie wichtig dieses Telefon und das Engagement der ehrenamtlichen Frauen und Männer des KSB ist.

Info Die anonyme und kostenlose Nummer gegen Kummer lautet Telefon: 116111 oder 0800 111 0 333.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel