Reutlingen/Pfullingen Sommer steht vor der Tür

Gute Laune auch bei trockenem Unterrichts-Thema. Referent war Wolfgang Wagler (mitte).
Gute Laune auch bei trockenem Unterrichts-Thema. Referent war Wolfgang Wagler (mitte). © Foto: DLRG
SWP 01.06.2015
Im Wasser und an den Ufern der Gewässer ist die ehrenamtliche Dienstleistung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) jetzt wieder gefragt, denn der Sommer steht vor der Tür.

Doch vor dem Wach- und Rettungsdienst sind die Fortbildungen der Ausbilder, die Überwachung und Organisation der dafür notwendigen Lizenzen und behördlicher Bestimmungen ein maßgeblicher Bestandteil der Aufgaben von Vorstandsmitgliedern und Ausbildern, heißt es in einer Mitteilung der DLRG.

Um diese Thematik zu intensivieren, kamen auf Einladung des Bezirks Reutlingen die verantwortlichen DLRGler von Zwiefalten bis Reutlingen und aus dem benachbarten Bezirk Tübingen in den Schulungsraum der DLRG Pfullingen. Der Bezirk Reutlingen versteht sich hier als Schulungs-Dienstleister für seine Ortsgruppen, deshalb erläuterte der Referent Wolfgang Wagler, der gleichzeitig Ehrenvorsitzender des DLRG-Bezirks Reutlingen ist, in einem intensiven Workshop die Herausforderungen und Details zu diesen (lebens-)wichtigen Ausbildungs-Inhalten.

Dies ist auch notwendig im Zusammenspiel mit den anderen Hilfsorganisationen bei gemeinsamen Rettungsaktionen - beispielsweise mit der Feuerwehr bei Einsätzen am Neckar oder an den Badeseen in der Umgebung. So wurde erst vor Kurzem bei Hirschau eine größere Suchaktion gestartet, nachdem im Neckar eine leblose Person gesichtet wurde. Bei diesem Einsatz waren unter anderem auch ein Polizeihubschrauber, die Feuerwehr und Fahrzeuge der DLRG im Einsatz.

Weitere Schwerpunkte bei dieser Fortbildung der DLRG waren Struktur und gesetzliche Verantwortung in der Vorstandsarbeit und natürlich auch die Erwartungen von Teilnehmenden an den Schwimmkursen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Dies vor allem auch vor dem Hintergrund, dass in den vergangenen drei Jahren die Zahl der Ertrinkungstoten in Baden-Württemberg leider wieder leicht angestiegen ist.

Auch wenn diese tragischen Fälle alle nicht während der Wachzeiten der DLRG auftraten, ist dies doch ein Hinweis darauf, heißt es abschließend, dass die Schwimm-Ausbildungen weiter intensiviert werden müssen.

Info Weitere Informationen über die Arbeit der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) gibt es auch unter bez-reutlingen.dlrg.de und bez-reutlingen.dlrg-jugend.de.