Kochbuch So schmeckt die Heimat

Welch feine Gerichte typisch für den Landkreis Reutilngen sind, ließ Autor Winfried Herb (rechts) die Gäste nach seiner Buchpräsentation selbst verkosten.
Welch feine Gerichte typisch für den Landkreis Reutilngen sind, ließ Autor Winfried Herb (rechts) die Gäste nach seiner Buchpräsentation selbst verkosten. © Foto: Mareike Manzke
Kreis Reutlingen / Mareike Manzke 13.03.2014
Spezialitäten vom Heißen Geißlein bis zum Albbüffel preist der Untertitel des regionalen Kochbuchs von Winfried Herb an. Ergänzt werden diese durch eindrucksvolle Fotos und kleine Geschichten aus dem Kreis.

„Es ist mehr ein Heimat- als ein Kochbuch“, beschreibt Axel Wittmer-Eigenbrodt, der Geschäftsführer des Limosa-Verlages, bei der gestrigen Buchvorstellung in der Bruderhaus-Diakonie das Resultat der Zusammenarbeit mit dem passionierten Berufs- und Hobbykoch Winfried Herb. Das Haus hat sich auf den Vertrieb eben solcher Werke spezialisiert. Neben Sigmaringen, Ostalbkreis und Kraichgau hat nun auch der Landkreis Reutlingen ein eigenes Buch bekommen.

Vor rund einem Jahr, so erzählt Herb, habe er einen Anruf von Limosa erhalten. Der Verlag suchte einen kulinarisch bewanderten Autor mit einem gewissen Bekanntheitsgrad. Bei Herb, der als gelernter Koch seit 33 Jahren die Gemeinschaftsküche der Bruderhaus-Diakonie Reutlingen leitet und sich zudem unter anderem als Vorsitzender im Club der Köche Tübingen-Reutlingen sowie im Verband der Köche Deutschlands engagiert, waren die Verleger an der richtigen Adresse. Zuerst war der gebürtige Älbler jedoch skeptisch. Als er aber gemerkt habe, es gehe nicht um ihn, sondern um die Menschen in der Region, habe er dann doch zugesagt. Über ein Jahr lang sammelte er bei ihm bekannten Gastronomen, Freunden und in Vereinen über 150 Rezepte. Das einzige Kriterium: Die Verbindung zum Landkreis. „Wir haben eine große Vielfalt an Lebensmitteln“, ist der Koch überzeugt. Hier, im Biosphärengebiet, wo Wasser, Luft und Natur noch stimmten, könnten solche entstehen, die einzigartig in Geschmack, Aroma und Qualität seien, schreibt er im einleitenden Vorwort.

Die Auswahl, so bescheinigt Landrat Thomas Reumann in seinem Grußwort dem Buch, „mache Appetit und animiere zum Nachkochen“. Enthalten sind rustikale Speisen wie saure Eier und Ofenschlupfer oder auch raffinierte Variationen schwäbischer Klassiker – beispielsweise Zander auf Linsensalat mit Würfelkartoffel. Von der Schmackhaftigkeit von Winzerküchle, Rote-Beete-Carpaccio und Hirschgulasch – letzteres übrigens ein Rezept Herbs – konnten sich die geladenen Gäste im Anschluss an die Buchpräsentation dann selbst überzeugen.

Einen erheblichen Beitrag zur gelungenen Gestaltung leisten die 200 eindrucksvollen Fotos von Rainer Fieselmann. Man habe bewusst auf Bilder von Speisen verzichtet und stattdessen Leute und Gegend in den Vordergrund gestellt, so Wittmer-Eigenbrodt. Ob das Dettinger Freibad, die Achalm im Abendrot oder die Hüle in Römerstein-Zainingen, sie alle machen Lust auf sonntägliche Ausflüge in die Region.

Zu den hiesigen Sehenswürdigkeiten entführen auch einige der 20 Geschichten der zwölf Studenten der Reutlinger Zeitenspiegel-Reportagenschule, die dem Buch hinzugefügt sind. Neben den Uracher Quellen und dem Schloss Lichtenstein widmen sich die Nachwuchsreporter, von denen einige als Nichtschwaben eine erfrischende Außenperspektive einnehmen, außerdem mit der Stammtischkultur oder der Wiederentdeckung der Alblinse hiesigen Kulturgütern.

Info „Das Kochbuch Landkreis Reutlingen – Spezialitäten von Heißem Geißlein bis Albbüffel“,

Limosa-Verlag, ISBN 978-3-86037-552-5, 19,90 Euro.