So gesehen: Punkten mit der Vergangenheit

So sah der Listplatz tatsächlich mal aus - und die Wasserfontänen waren in Betrieb.
So sah der Listplatz tatsächlich mal aus - und die Wasserfontänen waren in Betrieb. © Foto: Stadtverwaltung
DIETMAR CZAPALLA 13.01.2015

Sucht man als auswärtiger Besucher Reutlingens im Vorfeld nach Sehenswertem, informiert man sich heutzutage häufig auf der Homepage der Stadt. Unter www.reutlingen.de gelangt man über "Aktuelles & Info" in den Pressebereich mit "Reutlinger Impressionen - für die Veröffentlichung in Ihrem Medium". Von da in "Pressebereich der Stadtverwaltung Reutlingen". Hier sind dann "Bilder von Reutlingen im JPG-Format zur Verfügung" gestellt und "für die Veröffentlichung in den Medien kostenlos". Insgesamt acht Bilder. Je eins davon stammt aus den Jahren 2003 und 2004, die restlichen wurden 2007 aufgenommen. Als ältestes das Foto "Eingangsbereich des Reutlinger Rathauses" vom 30. Juni 2003, die drei jüngsten, darunter "Die Reutlinger Stadtmauerhäuser", "Die alte Mühle an der Echaz" und "Das 'Totentörle' beim Friedhof Unter den Linden", vom 24. August 2007.

Letztere haben nun auch schon bald acht Jahre ins Land gehen sehen. Nicht zu vergessen auch die farbenfrohe Aufnahme "Der Listplatz - Im Hintergrund der Bahnhof", ebenfalls vom 24. August 2007. Ein wahrhaft werbeträchtiges Bild aus der Zeit, als der damals 52 Jahre alte Listhof-Brunnen seine Wasserfontänen noch weithin sichtbar präsentierte. 2009 von Vandalen beschädigt, wurde der Brunnen bis heute nicht mehr in Betrieb genommen. Vorschläge zur Instandsetzung, Umgestaltung oder gar Neuerrichtung gab es zwischenzeitlich aus verschiedenen Richtungen - doch alle scheiterten sie am Stadtsäckel - kein Geld! Nur das Foto von einst erinnert noch daran, wie prächtig die Grünfläche vor dem Hauptbahnhof einst aussah. Ob man mit dem auf der städtischen Homepage für Veröffentlichungen zur Verfügung gestellten Listplatz-Bild auch weiterhin punkten sollte? Oder es entfernen und durch eine aktuelle Aufnahme ersetzen? Lieber nicht! Lieber ein paar Jahre lang mit der Vergangenheit punkten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel