SO GESEHEN: Polit-Starlet

PETER U. BUSSMANN 03.01.2014
Jetzt hat sie also auch höchste TV-Weihen. Die Eningerin Rebecca Hummel, (noch) gescheiterte sozialdemokratische Bundestagskandidatin im Wahlkreis Reutlingen, machte mit ihrer hausfraulichen Wahlkampf-Aktion ja längst Furore.
Sie avancierte auf der Internet-Video-Plattform YouTube zum heimlichen Quoten-Kracher mit ihrem Filmchen übers Gsälzkochen. Tausende kleiner Gläschen hatte sie mit SPD-farbener Erdbeermarmelade per rotem Trichter befüllt und hernach ans Wahlvolk verteilt - getreu dem Motto "Rot schmeckt gut".

Bundesweit griffen Medien den Gag auf, bei Stern.de landete sie auf einem beachtlichen Platz zwei der Fremdschäm-Favoriten des Wahlkampfs.

An Polit-Moderator Frank Plasberg ("Hart aber fair") war es nun, in der ARD-Familienshow "2013 - das Quiz" am letzten Montag des alten Jahres Rebecca Hummels Reputation aufzupolieren. Die Aktion der Eningerin zierte die Kategorie "Politiker des Jahres": "Was hat sie gemacht?", wurden die vier prominenten Rate-Kandidaten gefragt - hat die weitgehend unbekannte Schwäbin etwa die Fußgängerzone gefegt, schmutzige Wäsche gewaschen, gar nackt geputzt oder vielleicht Marmelade gekocht? TV-Allzweckwaffe Günther Jauch und Multitalent Barbara Schöneberger tippten auf Hummel als flotte Fegerin, Schauspieler und Tatort-Pathologe Jan Josef Liefers, an diesem Abend leicht geh-hindert, ließ die junge Frau ("wegen der Symbolik") schmutzige Wäsche waschen, und FDP-Aktivist und Nordlicht Wolfgang Kubicki vermutete nacktes Putzen, "weil diese Frauen so wenig verdienen". Sie alle schätzten Hummel völlig falsch ein. Inzwischen wissen es nicht nur diese vier besser.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel