SO GESEHEN: Polit-Starlet

PETER U. BUSSMANN 03.01.2014
Jetzt hat sie also auch höchste TV-Weihen. Die Eningerin Rebecca Hummel, (noch) gescheiterte sozialdemokratische Bundestagskandidatin im Wahlkreis Reutlingen, machte mit ihrer hausfraulichen Wahlkampf-Aktion ja längst Furore.
Sie avancierte auf der Internet-Video-Plattform YouTube zum heimlichen Quoten-Kracher mit ihrem Filmchen übers Gsälzkochen. Tausende kleiner Gläschen hatte sie mit SPD-farbener Erdbeermarmelade per rotem Trichter befüllt und hernach ans Wahlvolk verteilt - getreu dem Motto "Rot schmeckt gut".

Bundesweit griffen Medien den Gag auf, bei Stern.de landete sie auf einem beachtlichen Platz zwei der Fremdschäm-Favoriten des Wahlkampfs.

An Polit-Moderator Frank Plasberg ("Hart aber fair") war es nun, in der ARD-Familienshow "2013 - das Quiz" am letzten Montag des alten Jahres Rebecca Hummels Reputation aufzupolieren. Die Aktion der Eningerin zierte die Kategorie "Politiker des Jahres": "Was hat sie gemacht?", wurden die vier prominenten Rate-Kandidaten gefragt - hat die weitgehend unbekannte Schwäbin etwa die Fußgängerzone gefegt, schmutzige Wäsche gewaschen, gar nackt geputzt oder vielleicht Marmelade gekocht? TV-Allzweckwaffe Günther Jauch und Multitalent Barbara Schöneberger tippten auf Hummel als flotte Fegerin, Schauspieler und Tatort-Pathologe Jan Josef Liefers, an diesem Abend leicht geh-hindert, ließ die junge Frau ("wegen der Symbolik") schmutzige Wäsche waschen, und FDP-Aktivist und Nordlicht Wolfgang Kubicki vermutete nacktes Putzen, "weil diese Frauen so wenig verdienen". Sie alle schätzten Hummel völlig falsch ein. Inzwischen wissen es nicht nur diese vier besser.