SO GESEHEN: Mehr Biotop

NORBERT LEISTER 12.03.2014

Wie baue ich ein Biotop? Ganz einfach ist das, erfuhren am Montagabend die Bezirksgemeinderäte in Mittelstadt: Eine Wiese einfach nicht mehr pflegen, Unkraut und Gestrüpp wachsen lassen und - fertig ist das Biotop. Ach so, Müll hinzu werfen kann auch nicht schaden. So wie auf einer Neckarwiese, berichtete Ortsvorsteher Wilhelm Haug.

Nach der neuesten Kartierung wurde ein Teil dieser Wiese von Naturschutz-Fachleuten in den Jahren 2012 und 2013 als Biotop tituliert. Somit sei die Anfrage eines Mittelstädter Vereins, das Stückle für ein Fest zu nutzen, hinfällig. Denn: Biotop ist Biotop und "der vordere Bereich der Wiese kann nicht mehr in die bisherige Nutzung zurückgeführt werden", so Haug.

Mittelstadts Ortschaftsratsmitglied Ernst Braun meinte jedoch, dass die neue Kartierung bis jetzt nicht in Kraft sei, solange "die neue nicht gilt, gilt noch die alte". Und demnach könnten Müll ebenso wie Gestrüpp entfernt werden. Dieser Aspekt wurde am Montagabend nicht weiter verfolgt, stattdessen fragte Daniel Böhringer, ob denn auch private Flächen einfach so zum Biotop erklärt werden könnten. "Natürlich", sagte Braun. Voraussetzung dafür sei nur, dass Wiesen oder Äcker nicht mehr gepflegt werden. "Aber Biotope müssen doch auch gepflegt werden", wand Böhringer ein. "Man kann ja auch Wald wachsen lassen", konterte Wilhelm Haug. "Mehr Biotop geht immer - weniger aber nicht."