Polizei Sicherheit für eine Million

Reutlingen / Carola Eissler 23.07.2018

Eine Million Einwohner in den drei Landkreisen Reutlingen, Esslingen und Tübingen vertrauen in punkto Sicherheit auf die Beamten des Polizeipräsidiums Reutlingen. Seit der Polizeistrukturreform 2014 laufen hier die Fäden für alle Einsätze zusammen. Ab 2020 kommt auch der Zollern-Alb-Kreis als vierter Landkreis noch hinzu. Für elf Millionen Euro ist zwischen Bismarckstraße und Kaiserstraße, auf dem Areal des ehemaligen Technikums, ein Neubau mit dem neuen Führungs- und Lagezentrum als Herzstück entstanden. In Betrieb ging es bereits im April, gestern fand nun auch die offizielle Einweihung und Übergabe statt. 70 Arbeitsplätze sind dort untergebracht, hier laufen sämtliche Notrufe auf, von hier aus werden Einsätze koordiniert. Fast 600 Einsätze steuert das Führungs- und Lagezentrum pro Tag, im ahr mehr als 200 000.

Der Leitende Baudirektor des Tübinger Amtes von Vermögen und Bau baden-Württemberg, dem Bauherrn, Andreas Hölting, sagte, der Neubau des Polizeipräsidiums sei ein neuer Baustein in der Oststadt. Gisela Splett, Staatssekretärin im Finanzministerium, war extra aus Stuttgart angereist, um der Einweihung beizuwohnen, ebenso Julian Würtenberger, Staatssekretär im Innenministerium. Splett sagte, es sei „ein guter Tag für die Polizei, besonders für das Präsidium in Reutlingen“. Das Polizeipräsidium starte in ein neues Zeitalter. In Reutlingen stehe nunmehr eines der modernsten Führungs- und Lagezentren im Land. Das Geld sei gut angelegt. Würtenberger betonte in seiner Ansprache, gute Rahmenbedingungen seien eine Voraussetzung für gutes Arbeiten. Im neuen Führungs- und Lagezentrum finde ein engmaschiger Informationsaustausch statt, von hier werden alle Einsätze koordiniert. „Die Polizei im 21. Jahrhundert ist eine hochkomplexe Angelegenheit.“ Gerade deshalb sei es auch wichtig, die Polizei personell zu verstärken. 1500 neue Stellen wird es geben, davon 600 im Nichtvollzugsdienst. „Wir werden jetzt so viele Beamte ausbilden wie nie zuvor.“

Als einen echten Hingucker bezeichnete Oberbürgermeisterin Barbara Bosch das neue Gebäude. „Eine Bereicherung für die Oststadt.“ Sie hob hervor, Reutlingen sei laut Statistik die sicherste Großstadt. Was auch darauf zurückzuführen sei, dass „hier Polizisten mit Herzblut und Engagement“ arbeiten.

Polizeipräsident Alexander Pick zeigte den rund 150 Anwesenden den neuen Imagefilm der Polizei und betonte, laut einer neuesten Umfrage sei die Polizei immer noch die Institution mit einem Höchstmaß an Respekt bei den Bürgern. Er betonte, die Kapazitäten im Neubau werden ab 2020 auch für die Aufnahme des Zollern-Alb-Kreises ausreichen. Und nahm schließlich den symbolischen Schlüssel aus den Händen von Andreas Hölting entgegen.

Neubau Polizeipräsidium an der Bismarckstraße

Der Neubau des Polizeipräsidiums an der Bismarckstraße weist eine Nutzfläche von 1800 Quadratmeter auf. Die Kosten beliefen sich auf elf Millionen Euro. 70 Beamte haben hier ihren Arbeitsplatz. Herzstück ist das Führungs- und Lagezentrum mit seinen hochkomplexen technischen Anlagen.

Die Planung des Neubaus orientierte sich an der vorhandenen, teils unter Denkmalschutz stehenden Bebauung in der Umgebung. Im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss liegen die Büroräume für den Führungs- und Einsatzstab. Im zweiten Obergeschoss ist das Führungs- und Lagezentrum untergebracht, hier laufen auch die Notrufe ein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel