Stadtgespräch Carola Eissler zur Belebung des Einzelhandels Senkt die Parkgebühren

Reutlingen / Carola Eissler 03.11.2018

Der Einzelhandel klagt. Und nicht nur dieser. Wer in der Reutlinger Innenstadt ein kleines Geschäft betreibt oder auch nur Kaffee oder Eis verkauft, muss sich mächtig umtun, um Kunden zu werben und zu halten. Die potentiellen Käufer sollen die Innenstädte beleben und nicht auf die grüne Wiese ausweichen oder im Internet bestellen. Das werden sie aber nur tun, wenn sie auch die passenden Voraussetzungen dafür finden. Eine permanente Erhöhung der Parkgebühren oder eine Reduzierung der Parkplätze konterkarieren das Bemühen um eine Belebung der Innenstadt. Die CDU hat dies richtig erkannt, die FWV ebenfalls. Beide Fraktionen fordern in ihren Anträgen zum Haushalt 2019/20 eine Reduzierung der Parkgebühren und/oder ein kostenloses Parken für die ersten 30 Minuten.

Der Kernpunkt des CDU-Antrags ist das gebührenfreie Kurzzeitparken bis 30 Minuten und daran anschließende moderate Parkgebühren. „Die aktuellen Parkgebühren werden von der Öffentlichkeit und den Nutzern als zu hoch bezeichnet und führen zu einer unerwünschten Verdrängung des Parkverkehrs in die Randgebiete der Innenstadt und zu Leerständen in den bewirtschafteten Zonen“, hatte CDU-Fraktionschef Rainer Löffler in seiner Haushaltsrede moniert.

Ob die Anträge im Gremium durchgehen und die Stadt tatsächlich die Parkgebühren reduziert, bleibt abzuwarten. Zu laut sind die Stimmen derer, die aus ideologischen Gründen den Autofahrer schröpfen, abschrecken und am liebsten ganz aus der Innenstadt verbannen wollen. Das Problem des Einzelhandels und der aussterbenden Innenstädte lässt sich aber nicht auf der ideologischen Schiene lösen. Autofahrer sind weder besser noch schlechter als Radfahrer oder Fußgänger und vice versa. Zu glauben, dass der Autofahrer, wenn er erst einmal vergrault ist, dann eben mit dem Rad oder per Stadtbus in die Innenstadt kommt und dort groß einkauft, ist reichlich naiv. Deshalb hilft nur eins: Runter mit den horrenden Parkgebühren.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel