Reutlingen Schule zeigt leise Profil

Arbeiten aus zehn Jahren Kunstunterricht als Profilfach zeigt die Ausstellung in der Blauen Zone des BZN.
Arbeiten aus zehn Jahren Kunstunterricht als Profilfach zeigt die Ausstellung in der Blauen Zone des BZN. © Foto: bzn/wst
Reutlingen / BZN/WST 11.07.2014
Rund 30 Gymnasien im Land haben ein Kunstprofil - darunter ist auch das BZN-Gymnasium, das mit einer Ausstellung "Profil zeigen" der Klasse 10 b das zehnjährige Bestehen des Kunstprofils feiert.

"Kreativität ist - im Gegensatz zu fixierten Sehweisen - eine spezielle Form des Denkens, nämlich das divergente Denken, das bei unklarer Problemstellung mehrere Lösungsmöglichkeiten anbietet", zitierte BZN-Kunstlehrer Wolfgang Stöhr den Psychologen Joy Guilford beim Ausstellungsauftakt in der Blauen Zone der Schule.

Gut 120 Gäste waren gekommen, um die Arbeiten aus dem Kunstunterricht zu bestaunen: Von der großzügig angelegten Bleistiftskizze bis zur ausgeführten Zeichnung, von großformatigen Kohle-Kreide-Arbeiten bis zu Malereien auf Leinwand, von der Kaltnadelradierung bis zum Holzschnitt und von plastischen Arbeiten in Ton bis zum komplex angedachten Architekturmodell - technisch und gestalterisch beeindruckte insbesondere die große Vielfalt und die hohe Qualität der einzelnen Arbeiten.

Einen besonderen Blickfang boten in völlig eigenständiger Arbeit entworfene und angefertigte Kleider zum Thema Modedesign, die von den Schülerinnen bei der Vernissage auch getragen und vorgeführt wurden.

Dass Kunstunterricht - über die Beschäftigung mit Kunst hinaus - einen überaus wichtigen Beitrag zur ganzheitlichen Persönlichkeitsbildung junger Menschen leistet, ist inzwischen allgemeiner Konsens. In den zehn Jahren Kunstprofil am BZN-Gymnasium ist vieles passiert: Ausstellungen im Haus, Projekte im Spendhaus, Projekte in der Kunstbuchabteilung der Buchhandlung Osiander, Performance-Abende und Modeschauen, Exkursionen und Museumsbesuche in der näheren und ferneren Umgebung. Das Kunstprofil ist aus dieser Schule nicht mehr wegzudenken, auch wenn es, wie bei der Kunst charakteristisch, eher leise auftritt. Es trägt, zusammen mit anderen musischen Aktivitäten, in hohem Maße zur Identität des Gymnasiums bei.Info Die Ausstellung ist noch bis zum 20. Juli von 8 bis 17 Uhr auch für externe Besucher zu sehen.