Pfullingen Schrenk will hier raus!

Pfullingen / EVELYN RUPPRECHT 13.02.2015
Dass der neue Schultes ein derart passionierter Ober-Narr ist - das konnte ja keiner ahnen. Michael Schrenk jedenfalls führte gestern die Pfullinger Zünfte beim Rathaussturm ganz schön hinters Licht.

Musste der Vorgänger von den Narren noch in der Schandgeige aus dem Rathaus gezerrt werden, hat es Michael Schrenk den Pfullinger Zünften bei seinem ersten Rathaussturm schon leichter gemacht. Partout wollte er freiwillig durchs Vorzimmer-Fenster via Leiter dem Fußvolk entgegenrutschen. Den Schlüssel mussten ihm Hoagamännle und Glöckles-Hexa, Mottles Heer und Uschlaberghexen auch nicht entreißen - der neue Schultes hat ihn den verblüfften Narren einfach in die Hand gedrückt, um dann selbst die "Veranstaltungsleitung" beim Rathaussturm in die Hand zu nehmen.

Verkleidet als Hausmeister stürmte Schrenk kurz darauf - 16 Rathaus-Mitarbeiter in Bauarbeiter-Montur im Schlepptau an sich gekettet - über den Marktplatz. Und da spätestens erkannte Hoagamännle-Chef Michael Tröster: "Der Schrenk, der verarscht uns - will der entkommen?" Wollte er dann doch nicht. Sonst hätte der neue Bürgermeister ja sein zweiseitiges Fasnets-Gedicht nicht vortragen können, das in der Aufforderung mündete, dass doch alle, auch die Narren, am Freitag im Rathaus erscheinen sollten, um selbiges zu renovieren und der Stadt so Geld zu sparen.

Sogar den Hering mit Brennnesseln, den die Narren ihm servierten, verspeiste Schrenk genüsslich, um sich nach bestandener Prüfung erst die Aufnahme-Urkunde für die Zunft der Hoagamännle in die Hand drücken zu lassen und dann beim Sackhüpf-Wettbewerb mit den Kindergartenkindern durchzustarten. Letztere waren noch vor dem Rathaussturm brav vom Schlösslespark zum Marktplatz gepilgert. Dass ihn dort - trotz Entmachtung - ein derart gut gelaunter Schultes erwarten würde, hatte der Pfullinger Nachwuchs ja nicht wissen können, genauso wenig wie die Narren, die sich freilich weigern, das Rathaus zu sanieren und den Sitzungssaal zu streichen. Sie müssen sich jetzt schnell erholen vom dynamischen Auftritt des Hausmeisters Schrenk - schließlich ist heute Nachmittag bereits der Kinderfasching.