Wirtschaft Romina bleibt auf Erfolgskurs

Die beiden Geschäftsführer Achim Jarck (links) und Stefan Gugel sind mit der wirtschaftlichen Entwicklung des vergangenen Jahres zufrieden.
Die beiden Geschäftsführer Achim Jarck (links) und Stefan Gugel sind mit der wirtschaftlichen Entwicklung des vergangenen Jahres zufrieden. © Foto: Romina/Markus Niethammer
Rommelsbach / swp 23.08.2018

Die Romina Mineralbrunnen GmbH bleibt auf Erfolgskurs. Mit der Bilanz für das Geschäftsjahr 2017 übertrifft sie ihr eigenes Vorjahresergebnis und liegt erneut über dem Branchendurchschnitt: Während der Absatz um 2,41 Prozent stieg, überstrahlt der Umsatz das Ergebnis mit einem Plus von 4,21 Prozent. Der Eiszeit-Quell Markenkasten und die Premiumlimonaden von Silberbrunnen setzten Akzente.

Regenperioden, vor allem im Sommer 2017, konnten Romina nichts anhaben. Anders als die Branche insgesamt (-1,8 Prozent) legte der Reutlinger Mineralbrunnen mengenmäßig zu. Zusätzliche vier Millionen Füllungen bescherten ihm ein Absatzplus von 2,41 Prozent. Noch erfreulicher entwickelten sich die Umsätze: Dank einer Steigerung um 4,21 Prozent schloss Romina das Geschäftsjahr 2017 mit einem Rekordumsatz von 33,3 Millionen Euro ab.

Zuwächse von fast zwölf Prozent verzeichnete Romina für seine Glasgebinde bei Eiszeit-Quell. Maßgeblichen Anteil hatte daran der vor zwei Jahren eingeführte 6x1-Liter-Markenkasten. „Die Handlichkeit und sein unverwechselbares Design überzeugen auf ganzer Linie und lassen die Wachstumskurve weiter steil nach oben verlaufen“, freut sich Achim Jarck, Romina-Geschäftsführer Marketing und Vertrieb. Bei gleichzeitig stabilen Ergebnissen im PET-Absatz erzielte Romina für Eiszeit-Quell ein Markenwachstum von 3,16 Prozent. Über alle Gebinde hinweg hat sich „naturelle“ (ohne Kohlensäure) als die am stärksten nachgefragte Eiszeit-Quell-Sorte erwiesen – besonders in der Individualflasche im Markenkasten und in PET-Einwegflaschen.

2017 hielt im Segment PET-Kasten der Abwärtstrend in der gesamten Branche weiter an und machte auch vor Eiszeit-Quell nicht halt. Den Rückgang konnte Romina aber durch die positive Entwicklung mit PET-Einweg-Gebinden ausgleichen und behauptet weiterhin die Position als stärkste regionale Einweg-Marke in Baden-Württemberg.

Nach kurzzeitig leicht rückläufigen Zahlen 2016, erwirtschaftete die Marke „Silberbrunnen“ in der Bilanz 2017 ein sattes Absatz-Plus von 6,91 Prozent. „Bemerkenswert ist, dass wir mit Silber-Brunnen gegen den allgemeinen Abwärtstrend im Segment PET-Kasten sogar wachsen. Wir konnten im exakt gleichen Umfang wie mit Glas um jeweils knapp sieben Prozent zulegen“, sagte Jarck.

Ende 2017 begann das Unternehmen mit der Erweiterung seiner PET Kasten-Verpackungsanlage. Im April konnte die neue Ausbaustufe in Betrieb genommen werden. Angesichts der erfreulichen PET-Wachstumsdaten bei Romina erwies sich das als idealer Zeitpunkt. Zwei großen Trends trug Romina im vergangenen Geschäftsjahr in besonderer Weise Rechnung: einmal der steigenden Nachfrage nach kleinen Verpackungsgrößen. Außerdem führte Romina mit Silberbrunnen „Fruchtfläschle“ in den Sorten Zitrone und Orange Deutschlands erste regionale Premiumlimonade mit hohen Saftgehalten ein. Die Verkaufszahlen für „Fruchtfläschle“ haben die Absatzerwartungen um das Dreifache übertroffen.

Nach dem überaus positiven Verkaufsstart der Silberbrunnen „Fruchtfläschle“ zog im Frühjahr 2018 auch die Romina Premiummarke Eiszeit-Quell mit zwei hoch-safthaltigen Limonaden nach: Dabei trifft das Mineralwasser aus der Eiszeit auf feinen Orangen- sowie Zitronensaft. Ebenso neu am Markt: „Mit den Neueinführungen kommen wir großen aktuellen Trends entgegen und setzen sie für unsere Kunden hochwertig und mit regionalem Charakter um“, so Jarck.

Aktionen für Kunden

Die besondere Nähe zu seinen Kunden pflegt Romina außerdem regelmäßig mit emotionalen Aktionen. Besonders beliebt und seit Jahren etabliert ist die Eiszeit-Quell-Sammelaktion. Zum Jahresende 2018 können Kunden wieder ausgeschnittene Etiketten-Punkte einschicken und gegen ein niedliches Plüsch-Mammut eintauschen. „Wir hören immer wieder, dass Kunden schon auf die Sammelaktion warten und ihren kleinen Eiszeit-Quell-Zoo an Tieren aus der Eiszeit erweitern möchten“, freut sich Jarck über den anhaltenden Erfolg.

Parallel zur Einführung der oben genannten Neuprodukte hat die schwäbische Sprudelmarke Silberbrunnen seit Juli 2017 neue Etiketten. Das Design ist eine sanfte Weiterentwicklung der vertrauten Optik. Durch die grafische Neugestaltung wirken die Etiketten nun noch frischer, moderner und bleiben doch typisch Silberbrunnen.

Info Die Romina Mineralbrunnen GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der Franken Brunnen GmbH & Co. KG mit Sitz in Neustadt an der Aisch.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel