Betzingen Region Neckar-Alb als gefährliches Pflaster

Betzingen / MARIE-LOUISE ABELE 26.09.2013
In schummrigem Licht gemütlich bei einem Gläschen Wein neue Szenen aus Regionalkrimis lauschen, das konnten jüngst Besucher des literarisch-kulinarischen Abends in der Betzinger Zehntscheuer.

Unbefangen wird wohl niemand mehr in den Metzinger Outlet-Stores shoppen gehen können, zumindest nicht die Gäste des Krimi- und Weinabends, der jüngst die Zehntschauer zum Tatort machte. Viel zu intensiv leben nun die erdachten, skizzierten Bilder verschiedener Verbrechen in ihren Köpfen weiter, denn das Fabrikverkaufsmekka und auch die Justizvollzugsanstalt (JVA) Rottenburg waren die Hauptdarsteller des Abends - gemeinsam mit drei Rotweinen aus Italien, Spanien und Frankreich und natürlich der wunderbar stimmungsvoll gehaltenen und bis auf den letzten Platz besetzten Zehntscheuer. Zum Krimi- und Weinabend hatten Ursula Schäfer und Anja Plahl vom Betzinger Buchladen Déjà-Lu sowie das Weinforum um Rolf Thiebach geladen, für die musikalische Umrahmung mit Songs wie "Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett" oder den "Kriminaltango (in der Taverne)" sorgte der Chor "MissKlang".

Den Reigen begann die Tagblatt-Redakteurin und Autorin Uschi Kurz mit einer Kurzgeschichte, die jüngst unter dem Titel "Gesiebte Luft - Krimis aus dem Knast" veröffentlicht wurde. "Es ist ein Projekt, bei dem Häftlinge der Justizvollzugsanstalt Rottenburg sowie namhafte Regionalkrimiautoren Geschichten beisteuerten", erklärte Uschi Kurz, die in Wannweil lebt. Sie schickte ihre Zuhörer zunächst in ein von JVA-Haftinsassen inszeniertes Verwechselspiel, das einer der beiden kurzerhand für ein Verbrechen ausnutzte. Kurz versteht es mit Witz und Charme ihre Kommissare zum Leben zu erwecken. So bot sie auch noch eine Kostprobe aus ihrem Erstling "Der Totenschöpfer", dem bald ein zweiter Roman folgen wird. Flore aus Bad Urach trifft ihren Mörder am Telefon, er wird sie in ihrer letzten Stunde in ein Schneewittchen verwandeln - natürlich mitten im sonst so verschlafenen Ermstalstädtchen. Die Tübinger Gerichtsmedizinerin Katharina Zimmermann muss für diesen Fall ihren langersehnten Italienurlaub abbrechen um mit dem Stuttgarter Hauptkommissar Konstantin Marks den Fall, der kein Einzelfall ist, zu lösen.

Der Reutlinger Autor Bernd Storz hat sich neben Drehbüchern für TV-Serien, Hörspielen, Essays zur zeitgenössischen Kunst, Lyrik sowie Bücher zur Geschichte und mit der seit 2008 erscheinenden Krimireihe um Privatdetektivin Mara Zielinski einen Namen gemacht. Für den Abend hatte er eine Überraschung im Gepäck, so durfte das Auditorium erstmals einige Happen seines erst im Oktober erscheinenden Krimis "Mord im Outlet" genießen. Inmitten bekannter Gastronomie-Schauplätzen während der Reutlinger Live-Nacht, werden zwischen ehemaligen JVA-Zellennachbarn kriminelle Verhandlungen geführt. Diese gipfeln in einem geplanten Mord einer jungen Frau in einer Umkleide in der Metzinger Outlet-City. Die kalabresische Reutlinger Kommissarin Francesca Molinari, selbst gerade beim Shopping, beginnt ihre Ermittlungen.

Den Schluss machte der Schauspieler Holger Schlosser (Naturtheater) mit Roald Dahls "Lammkeule" und einem einmalig betonten Vortrag der Geschichte um Mary Maloney, ihrem Mord an ihren Mann sowie das leckerere Mahl, das sie später den ermittelnden Beamten kredenzt. Allen Vortragenden war ein langer Applaus sicher. "Eine rundum runde Sache. Stimmung, Wein und natürlich die Leseproben der Autoren harmonierten", so das Fazit der Vortragenden, der Organisatoren sowie des Publikums.