Reutlingen Realschulabschluss ist dabei möglich

SWP 05.03.2012
In eine neue Runde geht die württembergische Diakonie mit ihrer in Baden-Württemberg einzigartigen Variante des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ).

Volljährige Hauptschülerinnen und Hauptschüler haben im FSJplus die Möglichkeit, neben ihrer praktischen sozialen Tätigkeit den Realschulabschluss zu machen, heißt es in einer Mitteilung. Für den im September beginnenden zweijährigen Kurs können sich 18- bis 26-Jährige ab sofort auch in den Einrichtungen der Bruderhaus-Diakonie bewerben.

Im FSJplus arbeiten die jungen Freiwilligen in einer sozialen Einrichtung mit und absolvieren den Unterricht an der Gotthilf-Vöhringer-Schule in Wilhelmsdorf. Über einen Zeitraum von zwei Jahren wechseln sich dabei Praxis- und Unterrichtsphasen blockweise ab. Für die Unterkunft am Schulstandort ist gesorgt. Zusätzlich besuchen die Freiwilligen Seminare des Diakonischen Werks Württemberg und werden individuell unterstützt und begleitet. Während der beiden FSJplus-Jahre gibt es ein monatliches Taschengeld sowie einen Verpflegungszuschuss.

Vor allem fehlende Perspektiven auf dem Ausbildungsmarkt sind für viele der Grund, den Realschulabschluss nachzuholen - und zusätzlich haben sie im FSJplus die Gelegenheit, die Arbeit im sozialen Bereich zu testen und sich über ihr Berufsziel klarer zu werden.

Seit der Einführung vor vier Jahren haben 129 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Württemberg das FSJplus absolviert - der größte Teil mit Erfolg. Fast alle Teilnehmende, die zur Prüfung antreten, bestehen sie auch. Die Quote derer, die bestehen, ist höher als bei Absolventen von Abendrealschulen oder zweijährigen Berufsfachschulen. Die Mehrheit der Absolventen beginnt im Anschluss eine Ausbildung - oft als Heilerziehungspflegerin, Altenpflegerin oder Erzieherin. Manche beginnen eine Ausbildung im Handel oder in der Industrie. Einzelne machen sogar noch die Fachhochschulreife.

Finanziert wird das Projekt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, des baden-württembergischen Sozialministeriums und des Kultusministeriums sowie des Bundesfamilienministeriums und Eigenmitteln der Diakonie.

Info Weitere Informationen gibt es im Internet unter der Adresse www.fsjplus.de. Gerne werden auch Kontakte zu jungen Menschen, die derzeit in Einrichtungen der Bruderhaus-Diakonie am FSJplus teilnehmen, hergestellt.