Nachdem Franziska Brauße in der Bahn in Tokio über die Ziellinie gerast war, kam ihr Vater Christian 9500 Kilometer entfernt den Glückwunschanrufen erstmal nicht mehr hinterher. „Mein Handy lag nicht mehr still, alle möglichen Leute haben sich gemeldet und Franzi gratuliert“, sagt Christian ...