Das werden keine erfreulichen Gespräche“: Reutlingens Ordnungsamtschef Albert Keppler ahnt jetzt schon, was ihm und seinen Kollegen in einigen Wochen an Ärger ins Haus steht – dann, wenn die ersten Bußgeldbescheide bei ihren Adressaten angekommen sind und die erzürnten Anrufer ihren Unmut beim Ordnungsamt kund tun.

90 Euro und einen Punkt

90 Euro und einen Punkt gibt’s frei Haus für alle, die sich nicht an die von der Stadt angeordnete „temporäre Spurwegnahme“ halten. Oder anders gesagt: Alle Autofahrer, die zur falschen Zeit über die Umweltspur an der Lederstraße brettern, müssen dafür jetzt büßen. Denn seit diesem Mittwoch – beim ersten Versuch am Dienstag hat das Blitzgerät gestreikt – wird kontrolliert, ob sich die Fahrzeuglenker auch wirklich an die Vorgabe halten, die rechte Fahrbahn in Richtung Pfullingen zwischen 19 und 6 Uhr und zwischen 10 und 15 Uhr sowie an den kompletten Wochenenden nicht zu nutzen. Die Strafe, gibt Keppler zu, ist eine herbe: „Aber wir müssen uns an den Bußgeldkatalog halten“. Und laut dem gilt für die Missachtung eines Dauerlichtzeichens dieselbe Strafe wie für das Überfahren einer roten Ampel.

Die Kontrollen, sagt er, sind unabdingbar. Zum einen, weil enorm viele Autofahrer die riesigen  Hinweis- und Verbotstafeln an der Umweltspur wahlweise einfach übersehen oder geflissentlich ignorieren, zum anderen, weil die Stickoxidbelastung an der Stelle sinken muss. Um drei Mikrogramm dürften sich die Schadstoffwerte auf Höhe der temporären Sperrung reduzieren, sagen Experten. Eine Wohltat für Passanten und Anwohner, aber auch eine Pflichtaufgabe für die Stadt, die nach dem Leipziger Urteil nun mächtig unter Druck steht, will sie Diesel-Fahrverbote dauerhaft vermeiden.

Kurz vor der Genesung

„Wir sind ein Patient kurz vor der Genesung, da können wir uns kein Laissez-faire leisten“, sagt Keppler mit Blick auf all jene, die die temporären Sperrungen einfach nicht wahrhaben wollen. Geblitzt wird an der Stelle übrigens nicht permanent. Die Stadt braucht ihre Kontrollgeräte nämlich auch noch für andere Zwecke. Zum Beispiel dafür, die Einhaltung des LWK-Durchfahrtverbots zu prüfen, das ebenfalls zur Schadstoff-Senkung dient. Als Einnahmequelle sieht Keppler die Bußgeldbescheide indes nicht. Aber vielleicht kann sich die Stadt von dem Geld ja noch einen zusätzlichen Blitzer leisten – natürlich allein im Sinne des Umweltschutzes.