Reutlingen Quote bleibt bei 3,5 Prozent

Reutlingen / NN 01.07.2016
Im Juni lag die Arbeitslosenquote im Bezirk der Arbeitsagentur Reutlingen  bei 3,5 Prozent. 9629 Männer und Frauen sind hier derzeit ohne Arbeit.

Im Juni lag die Arbeitslosenquote im Bezirk der Agentur für Arbeit Reutlingen bei 3,5 Prozent. Gegenüber Mai reduzierte sich die Zahl der Frauen und Männer um 42 auf 9629, die bei der Arbeitsagentur Reutlingen und den Jobcentern Landkreis Reutlingen und Tübingen arbeitslos gemeldet waren.

„Die positive Entwicklung bei den Beschäftigtenzahlen wird sich in der Region fortsetzen“, so Wilhelm Schreyeck, Chef der Reutlinger Arbeitsagentur. Kopfzerbrechen bereitet ihm die Vielzahl der unbesetzten Stellen. „Anforderungsprofil und Qualifikationsniveau der Arbeitsuchenden stimmen nicht überein. Deshalb profitieren Arbeitslose nicht in vollem Umfang von dem Beschäftigungshoch.“

Der Ausbildungsmarkt zeigt sich ebenfalls sehr aufnahmebereit, über 1000 freie Lehrstellen stehen für diesen Herbst noch zur Verfügung.

Die neuesten, vorläufigen Zahlen der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort vom 30.12.2015 liegen mit 184 830 im Agenturbezirk Reutlingen um 2,7 Prozent höher als im Vorjahresquartal. Somit wurde ein erneuter Höchststand seit Aufzeichnung der Daten erreicht.

Reutlingen liegt in der Entwicklung der Beschäftigung weiterhin über der des Landes von 2,5 Prozent. Nach Branchen betrachtet gab es die stärkste Zunahme im Verarbeitenden Gewerbe und im Bereich der freiberuflichen/wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen sowie dem Handel.

„Einer unserer Arbeitsschwerpunkte ist zurzeit die Qualifizierung. Aus diesem Grund haben wir in den letzten Monaten zusammen mit Bildungsträgern Maßnahmen und Strukturen geschaffen, um arbeitslose Menschen ohne Berufsabschluss zu qualifizieren.“

Im Kreis Reutlingen waren im Juni 5930 Menschen (+ 7,3 Prozent gegenüber Vorjahr) arbeitslos gemeldet, davon 1930 (+ 2,4 Prozent) bei der Agentur für Arbeit und 4000 (+ 9,8 Prozent) beim Jobcenter. Gründe für die Zunahme der Arbeitslosmeldungen im Bereich der Grundsicherung, also bei den Jobcentern, hängen mit der Anerkennung der Flüchtlinge zusammen.

Im Kreis Tübingen waren 3700 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen (+ 0,8 Prozent gegenüber Vorjahr). 1385 wurden von der Arbeitsagentur betreut (- 4,6 Prozent) und 2315 (+ 4,3 Prozent) vom Jobcenter.

Im Juni wurden dem Arbeitgeber-Service 950 Stellen (+ 1,1 Prozent gegenüber Vorjahr) von  Unternehmen und Behörden gemeldet. Insgesamt gab es im ersten Halbjahr 2016 5877 Stellen (+ 7,6 Prozent gegenüber Vorjahr) Stellenmeldungen bei der Arbeitsagentur.

Seit Oktober vorigen Jahres wurden der Berufsberatung 2828 Ausbildungsplätze gemeldet,  ein Plus von 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Bewerberzahl lag bei 2530, das bedeutet ein Plus an Ausbildungsinteressierten von 3,2 Prozent gegenüber 2015.

Über 1000 offene Lehrstellen haben die Berufsberater noch in ihrer Datenbank mit interessanten Stellen aus allen Branchen. „Der Trend, fortführende Schulen zu besuchen oder gleich ins Studium zu gehen, hält an, sehr zum Leidwesen ausbildungsbereiter Betriebe“, so Schreyeck.

Die Arbeitslosenquote für den Gesamtbezirk der Agentur für Arbeit Reutlingen lag im Juni bei 3,5 Prozent (2015: 3,4). Die Quoten im Einzelnen (in Klammern die Vorjahreswerte): Hauptagentur Reutlingen 4,0 Prozent (3,7), Landkreis Reutlingen 3,8 Prozent (3,6), Landkreis Tübingen 3,1 Prozent (3,1).