Reutlingen Programmkino Kamino liegt perfekt im Zeitplan

Reutlingen / PETER U. BUSSMANN 26.08.2015
Die Leinwand hängt, die Projektionstechnik ist installiert, nur die Kinositze und die Beleuchtung im Saal fehlen noch - beim Programmkino Kamino auf dem Wendler-Areal liegen die Arbeiten voll im Zeitplan.

Der Blick von Karin Zäh und Klaus Kupke geht beim Rundgang auf der Baustelle immer mehr ins Detail: Hier ist das beleuchtbare Schild mit dem magenta-farbenen Namenszug über dem Eingang auf eine Ecke geknallt und hat eine Macke, dort wechselt in der Damentoilette die Anordnung des auf der magenta-farbenen Rückwand montierten Zubehörs unvermittelt die Symmetrie, in der Behinderten-Toilette fehlt der Magenta-Farbakzent gänzlich. "Langsam werden wir pingelig", räumt Vorstandsfrau Karin Zäh ein und gerät Vorstandskollege Klaus Kupke dennoch ins Schwärmen darüber, was noch alles im Entstehen ist.

Das überbaute Entree, mittlerweile von einem Rolltor und einer Glastür gesichert, soll Wartezone und Raucherecke werden, eventuell mit Möblierung. "Wir werden vieles noch ausprobieren müssen", sind sich die beiden einig. Vielleicht wird auch die gegenüberliegende Ziegelwand noch abgestrahlt. Auf der Kinoseite zeigt sie sich bereits im verwitterten Originalzustand in Braun und Ocker. Auch die eisernen Fenstersprossen wurden erhalten, ein zugebautes Fenster soll zur Bildergalerie werden, Lampen werden den Durchgang - das andere Ende öffnet sich zur Oststadt - effektvoll gestalten. "Wir wollen den Fabrik-Charakter erhalten", sagt Kupke, der im Vorstand den Bau betreut.

Für ihn macht die Umgebung in der ehemaligen Industriebrache zwischen Albstraße und Echaz das Besondere des ersten Reutlinger Programmkinos in Genossenschaft aus. Viele benachbarte Betriebe wie IT-Experte Philipp Seidemann oder Agnete Bauer-Ratzel mit ihrem Weinladen La Vinée sind Genossen und unterstützen den Aufbau von Kamino nach Kräften. Mit Nachbarn wie der Laraia Tanzschule oder auch dem Sportstudio hält Kupke gemeinsame Projekte für denkbar: "Wir sind froh, hier zu sein, und werden sicher für noch mehr Leben auf dem Areal sorgen." Immerhin ist täglich ab 18 Uhr Kinobetrieb geplant, in dieser Zeit ist auch die Kino-Bar als Treffpunkt geöffnet.

Der Gastronomiebereich begeistert Kupke schon jetzt, "hier kriegen wir wunderschöne Möbel". Thomas Braun von der Firma Holz Braun spendete dafür Walnussholz, Schreinermeister Ingo Launer wird daraus die Bar samt Mobiliar bauen.

Konsequent wird bei Kamino auf Barrierefreiheit geachtet. Eine breite automatische Schiebetür öffnet den Zugang zum Barbereich. Deren Tresen ist am einen Ende unterfahrbar und auf Rolli-Höhe abgesenkt. Ebenerdig liegt die ausladende Stufe im Kinosaal, Sitze können hier mit einem Griff entfernt werden, um Platz für Rolli und Begleitpersonen zu bieten. Solche Liebe zum Detail, die aber den Blick aufs Ganze nicht verliert, schafft nur "ein gutes Team von Bauleitung und Partnern", weiß Kupke. Planer Till Eder vom federführenden Architekturbüro Riehle betreut im Ehrenamt den Ausbau. Regelmäßig treffen sich Fachplaner, Architekten und Handwerker vor Ort, um den Fortgang zu erläutern.

Vom Feinsten ist das Herz des Kamino, die Kinotechnik, die allein 72 000 Euro kostet. Armin Staib von der Firma Kinoton Digital Solutions aus Germering bei München hat die vergangenen Tage den digitalen Turm samt Megabeamer installiert und wird auch die ehrenamtlichen Vorführer schulen. Im Standard der Digital Cinema Initiative (DCI) der großen US-Produzenten und Verleiher werden die auf Festplatte bis zu 300 Gigabytes gespeicherten Filme mit zwei Millionen Pixel projiziert. Das 7.1 Soundsystem sorgt für perfekten Ton. Weil die Geräte empfindlich sind, hat der Projektionsraum nicht nur eine Luftabsaugung, sondern auch eine eigene Klimaanlage.

Die Technik und das Drumherum werden bei den Eröffnungstagen für Mitglieder - 718 Genossen haben aktuell 868 Anteile gezeichnet - vom 11. bis 13. September erstmals richtig ausprobiert. Offiziell eröffnet wird das Kamino dann am 17. September - und "wir liegen absolut in der Zeit", freut sich Zäh.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel