Reutlingen Prädikat für familienbewusste Unternehmen

Ausgezeichnet (von links): Dr. Birgit Buschmann vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft verlieh Media Designerin Fanny Schwarz und Human Resources Manager Kathrin Schiller von der transtec AG die Urkunde.
Ausgezeichnet (von links): Dr. Birgit Buschmann vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft verlieh Media Designerin Fanny Schwarz und Human Resources Manager Kathrin Schiller von der transtec AG die Urkunde. © Foto: BBQ Berufliche Bildung
SWP 04.12.2015
Viele Betriebe in Baden-Württemberg steigern mit flexiblen und bedarfsgerechten Angeboten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf ihre Attraktivität als Arbeitgeber im Wettbewerb um Fachkräfte.

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie steht auf der Agenda vieler Unternehmen im Land. Beim landesweiten Projekt familyNET werden sie dabei durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, die Arbeitgeberverbände Südwestmetall und Chemie Baden-Württemberg sowie durch den Landesfamilienrat unterstützt.

33 Unternehmen aus Industrie, Dienstleistung und Sozialwirtschaft wurden diese Woche mit dem Prädikat "Familienbewusstes Unternehmen" für eine systematische familienbewusste Personalpolitik ausgezeichnet. Die Erbe Elektromedizin GmbH aus Tübingen und die transtec AG, mittlerweile in Reutlingen ansässig, freuen sich, dass sie die ersten Industriebetriebe der Region sind, die den Prädikatsprozess erfolgreich durchlaufen haben.

Bewertet wurden die Aktivitäten in den zehn Handlungsfeldern Führungskompetenz und Personalentwicklung, Arbeitsort, -zeit und -organisation, Kommunikation, geldwerte Leistungen, Service für Familien, Gesundheit sowie bürgerschaftliches Engagement.

"Als Familienunternehmen in der fünften Generation stellen wir in unserer Unternehmenskultur den Menschen in den Mittelpunkt", so Erbe-Geschäftsführer Reiner Thede. "Respekt, Zusammenhalt und Vertrauen sind Wertmaßstäbe, die in unserem Unternehmen aktiv gelebt und gefördert werden." Beste Grundlage für das breite Engagement für die knapp 600 Tübinger Beschäftigten zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie, das mit großem Verständnis in familiären Notsituationen beginnt, das Jahr über mit flexiblen Rahmenbedingungen begleitet und mit einem Beratungs- und Unterstützungsangebot durch einen Familienservice noch lange nicht endet.

Auch dem IT-Anbieter transtec AG ist es wichtig, nicht nur die meist jüngeren Beschäftigten zu unterstützen, die am Anfang ihrer Familiengründung stehen. "Als aktiver Vater von drei Kindern kenne ich die Herausforderungen", sagt Personalleiter Daniel Speidel, "ich nutze selbst unser Angebot der sehr flexiblen Arbeitszeit- und Arbeitsortgestaltung". Bei Engpässen hilft das Unternehmen mit zinslosen Darlehen oder bietet finanzielle Entlastung durch Angebote mit dem Entgeltoptimierungsprogramm.

"Die Prädikatsträger haben erkannt, dass nachhaltige Konzepte und in der Organisation fest verankerte Strukturen zum Erfolg führen. Betriebe steigern mit flexiblen und bedarfsgerechten Angeboten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf ihre Attraktivität als Arbeitgeber im Wettbewerb um Fachkräfte", sagte Dr. Jan Vetter, Geschäftsführer vom Südwestmetall-Bezirk Reutlingen. Er weist aber auch darauf hin, dass es für die Politik im Bereich der Familienfreundlichkeit noch einiges zu tun gibt. "Insbesondere fehlen weiterhin Ganztagsangebote für Schulkinder, sodass der Schuleintritt für erwerbstätige Eltern zu einer Herausforderung werden kann", so Vetter.

Info Informationen zum Prädikat "Familienbewusstes Unternehmen" erhalten interessierte Betriebe bei BBQ Berufliche Bildung gGmbH, Katherine Enke, Projektleitung familyNET, E-Mail: enke.katherine@biwe-bbq.de, Telefon: (0 70 71) 9 65 27-22.