Reutlingen / Von Norbert Leister  Uhr

Viele Menschen eilten am Samstagnachmittag die Wilhelmstraße entlang, einige mit Einkaufstüten bepackt. Viele waren wohl noch auf der Suche nach den letzten Weihnachtsgeschenken. Wenige Meter entfernt auf dem Marktplatz betonte Ralf Dörr, der Leiter des Evangelischen Jugendwerks Reutlingen: „Zur Einstimmung auf Weihnachten gehören nicht nur die Lieder, sondern auch Geschichten“.

„Ein Mensch fährt in einem Auto, neben ihm der Abgrund, rechts rast die Feuerwehr immer auf gleicher Höhe, hinzu kommt, dass das eigene Fahrzeug von einem Hubschrauber verfolgt wird – was soll der Mann tun?“ Einfache Antwort: „Aus dem Kinderkarussell aussteigen und weniger Glühwein trinken“, sagte Dörr augenzwinkernd und lenkte damit automatisch den Blick auf das Karussell, das ein paar Meter entfernt stand.

Im Mittelpunkt des Weihnachtsliederblasens stand allerdings die Musik von insgesamt 21 Posaunenchören. Zuvor waren die Chöre bereits zum sogenannten Kurrendeblasen in den Stadtteilen unterwegs gewesen, sie hatten in kleineren Gruppen im Kreiskrankenhaus oder in Pflegeheimen aufgespielt – „sehr zur Freude vieler Menschen“, wie Klaus-Peter Rieger anmerkte. Als Dirigent hatte er die musikalische Leitung des Marktplatzkonzerts in diesem Jahr zum zweiten Mal übernommen. „Vorher hatte das ja Eberhard Kappus über Jahrzehnte hinweg getan“, so Rieger. „Das Blasen hier hat eine sehr lange Tradition und ist nicht nur für die Chöre, sondern auch für viele Zuhörer ein fester Bestandteil der Vorweihnachtszeit.“

Lange Anfahrtszeit

Dafür hatten einige Chöre eine lange Anfahrtszeit auf sich genommen, schließlich reicht der Reutlinger Kirchenbezirk ja von Gammertingen im Süden bis zum Neckar hinauf, also bis Altenburg und Oferdingen. Mit dabei waren auch die Posaunenbläser der Evangelisch-methodistischen Kirche. Alle zusammen bildeten also auf dem Marktplatz einen einzigen, beeindruckenden Chor, der mehr als 150 Bläserinnen und Bläser zählte.

Wie der Name schon verriet, spielte der große Chor dort vor allem Weihnachtslieder – aber eben nicht nur: Den Beginn gestalteten die Musiker mit einem Menuett aus der Orchestersuite Nr. 4 von Johann Sebastian Bach, „was Klassisches“, wie Rieger betonte. Bei der Auswahl der weihnachtlichen Lieder wollte der Dirigent keine Langeweile aufkommen lassen: „Ich schau schon, dass nicht jedes Jahr die gleichen Lieder gespielt werden.“ Allerdings musste „Oh, du fröhliche“ als letztes Stück natürlich schon sein.  Als Moderator der Veranstaltung war eigentlich Gerrit Mathis vorgesehen gewesen, der Radiomoderator war allerdings erkrankt. Eingesprungen ist dafür Ralf Dörr.

150

Musiker aus 21 Posaunenchören spielten am Samstagnachmittag auf dem Reutlinger Marktplatz auf. Klaus-Peter Rieger hatte die musikalische Leitung des Konzerts.