Honau Pop, Steaks und eine kleine Meerjungfrau

Eine Meerjungfrau muss ja auch schwimmen können, meinen Roland Werner und Gerhard Eberle (rechts).
Eine Meerjungfrau muss ja auch schwimmen können, meinen Roland Werner und Gerhard Eberle (rechts). © Foto: Jürgen Herdin
JÜRGEN HERDIN 03.08.2015
Zur elften Beach-Party in Honau war es im Freibad wieder voll. An einem lauen Abend gab es am Freitag Steaks aus Argentinien, Lachs - und Musik von der Band "Die Winters" vom heimischen Traifelberg.

"Keine besonderen Vorkommnisse im Wasser und drumherum, meldete die DLRG. Und so wurde es ein fröhliches Fest für Jung und Alt, das die Besucher in vollen Zügen genießen konnten. Regelmäßig, bevor die Leute in den Urlaub entschwinden, treffen sie sich im kleinen, aber reizvollen Freibad in Honau - mit seinem prächtigen Blick auf Schloss Lichtenstein.

Kirsten Böbel, Vorsitzende der DLRG Lichtenstein, hatte sechs weitere Mitglieder an ihrer Seite, um das Schwimmerbecken zu überwachen. Denn gleich nach Beginn des Festes tobten sich Jungen und Mädchen aus, manche sprangen gleich zu dritt vom Drei-Meter-Turm ins Becken. Allerdings waren das geübte Springer. Bis auf einen Jungen. Dessen vollendeter Bauchpflatscher war bestimmt noch bis hinauf zum Schloss zu hören.

Und eine Meerjungfrau war auch dabei. Die neunjährige Jule musste sich im Wasser freilich ganz auf ihre Arme verlassen, denn sonst war da nur der lange Fisch-Bauch bis hin zur Endflosse. Roland Werner und Gerhard Eberle von der DLRG ließen es sich nicht nehmen, die junge Dame sanft ins Wasser zu werfen, denn derartige Begegnungen hat man ja auch nicht alle Tage in Honau. Dort, wo am östlichen Ende des Schwimmerbeckens seit Jahr und Tag ein Turm steht, über den man auf eine kleine Badewiese im bewaldeten Hang gelangt. Zur Party war das der Ort, wo es am Freitagabend leckere Cocktails gab.

Noch vor der Eröffnung des Festets von Ortsvorsteher Wilfried Schneider hatte der - zusammen mit den Ortschaftsräten - jede Menge zu tun mit Gästen, um deren kulinarischen Gelüsten nachzukommen. Der Eintritt war wie immer frei. Ulrich Walker vom Gasthof Adler hatte für leckere Steaks aus Argentinien und für Lachsfilet aus Norwegen gesorgt. Dazu gab es unter anderem Wilde Kartoffeln, Crêpes und feine Salate. Freiwillige hatten für bunte Blumen auf dem Areal gesorgt. Und gegen später traten dann "Die Winters" auf, echte Traifelberger übrigens. Sie boten eine große Auswahl anspruchsvoller Rock-, Pop-, Blues- und Soultitel sowie gut gemachte Cover-Stücke.