Polizeibericht vom 6. Juni 2015

SWP 06.06.2015

Fahrzeuge beschädigt

Reutlingen - Mindestens neun Fahrzeuge sind in der Nacht zum Donnerstag in der Hohbuchstraße beschädigt worden. Schaden: 10 000 Euro. Die Autos wurden an den verschiedensten Stellen zerkratzt und in einem Fall die Heckscheibe mit einem Türknauf eingeworfen. Die Wagen standen teilweise am Straßenrand oder in den Hofzufahrten. Auffällig war, dass es sich fast nur um schwarze Fahrzeuge handelte, lediglich eines war rot und eines silbern. Hinweise an die Polizei unter Telefon: (07121) 9 42 33 33.

Vorfahrt missachtet

Pfullingen - Etwa 10 000 Euro Schaden ist bei einem Unfall am Donnerstag entstanden. Ein 18-jähriger BMW-Fahrer wollte gegen 17.30 Uhr von der Leonhardstraße in die Große Heerstraße abbiegen. Hierbei missachtete der Fahranfänger die Vorfahrt einer in Richtung Ortsmitte fahrenden 19-jährigen Polofahrerin. Beide Autos mussten nach der Kollision abgeschleppt werden. Die jungen Fahrer sowie ihre Beifahrer blieben ersten Erkenntnissen nach unverletzt.

Drei Verletzte

Pfullingen - Bei einem Zusammenstoß zweier Autos auf der Kreuzung Daimler-/Römerstraße sind am Donnerstag drei Personen verletzt worden. Ein 56-Jähriger war gegen 22 Uhr mit seinem VW Multivan auf der Daimlerstraße unterwegs und wollte die Römerstraße in Richtung Wörthstraße geradlinig überqueren. Trotz gelbem Blinklicht missachtete er an der außer Betrieb befindlichen Signalanlage die Vorfahrt des aus seiner Sicht von links kommenden 46-jährigen Touran-Fahrers, der die Römerstraße in Richtung B 312 befuhr. Bei der anschließenden Kollision wurden beide Fahrzeuge nach rechts abgewiesen. Der Touran schleuderte über die dortige Verkehrsinsel, überfuhr ein Verkehrszeichen und prallte noch gegen den Mast der Signalanlage. Der Touran-Fahrer wurde so schwer verletzt, dass er stationär in die Klinik musste. Der Multivan-Fahrer kam mit leichten Verletzungen zur ambulanten Behandlung in die Klinik. Seine 42-jährige Mitfahrerin benötigte keine ärztliche Behandlung. Ebenso wie die im Bus mitfahrenden fünf Kinder, die angeschnallt waren. Die Feuerwehr rückte mit drei Fahrzeugen und 15 Mann zur Unfallstelle aus, um auslaufende Betriebstoffe zu binden und die Unfallstelle auszuleuchten. Der Rettungsdienst war mit mehreren Fahrzeugen und einem Notarzt vor Ort. Schaden: 14 000 Euro.