POLIZEIBERICHT vom 3. Januar

SWP 03.01.2012

Zu schnell abgebogen

Reutlingen - Auf dem Werksgelände der Firma Bosch gelandet ist ein Autofahrer, der am Sonntag zu schnell abgebogen ist und die Kontrolle über seinen Wagen verloren hat. Als der 34-Jährige mit seinem VW gegen 10 Uhr auf der Bantlinstraße aus Richtung Tübingen kam und in die Hauffstraße abbog, prallte er vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit mit dem linken Vorderrad seines Wagens gegen den Bordstein der dortigen Verkehrsinsel. Der VW geriet ins Schleudern, schlitterte von der Fahrbahn und durchbrach den Zaun des Bosch-Betriebsgeländes. Dort stieß der außer Kontrolle geratene Wagen noch gegen einen kleineren Baum, rutschte anschließend einen kleineren Abhang hinunter, kippte um und blieb schließlich auf der linken Seite liegen. Während seiner Schleudertour beschädigte der VW nicht nur die Überdachung eines Fahrradabstellplatzes auf dem Firmengelände, sondern auch drei dort abgestellte Räder. Während sich der Gesamtschaden auf rund 15 000 Euro belaufen dürfte, blieb der verunglückte Fahrer unverletzt. Der 34-Jährige musste sich allerdings einer Blutprobe unterziehen, weil bei ihm der Verdacht auf Alkoholeinfluss vorlag. Außerdem behielten die Beamten seinen Führerschein erst einmal ein.

Autoknacker gefasst

Reutlingen - Eine böse Überraschung erlebte ein Autobesitzer, als er am Sonntag gegen 22.40 Uhr zu seinem auf dem Parkplatz Bösmannsäcker geparkten Wagen zurückkehrte und feststellen musste, dass im Fahrzeug ein fremder Mann saß. Er alarmierte sofort die Polizei, die den Autoknacker festnahm. Offensichtlich hatte der 27-Jährige, der unter Alkohol- und Drogeneinfluss stand und zurzeit auch keinen festen Wohnsitz hat, mit einem Hammer beide Fensterscheiben zertrümmert und sich danach in das Fahrzeug gesetzt. Wie festgestellt wurde, hatte er sich beim Einschlagen der Scheiben leicht verletzt. Der Hammer lag noch neben ihm auf dem Fahrersitz. Die Polizei nahm den 27-Jährigen fest und veranlasste bei ihm die Entnahme einer Blutprobe. Anschließend durfte er die Nacht in einer Arrestzelle des Reviers verbringen.