In der Nacht zum Sonntag hat das Polizeirevier Reutlingen mit Unterstützung benachbarter Polizeireviere, der Verkehrspolizei und der Polizeihundeführerstaffel zahlreiche Kontrollen im Stadtgebiet unternommen.

Menschenansammlungen im Stadtgebiet 

Anlass für diese Kontrollen waren jeweils Ansammlungen überwiegend junger Leute, die offenbar aus verschiedenen Landkreisen mit ihren Fahrzeugen angereist waren und sich auf verschiedenen Parkplätzen  trafen und teilweise auch unter entsprechendem Lärm und mit entsprechenden Geschwindigkeiten durch die Stadt fuhren. Darüber hinaus gab es zumindest in einem Fall mutmaßlich auch ein unerlaubtes Rennen auf der Karlstraße.

Nicht nur aus der Poserszene

Diese Treffen, an denen teilweise – aber nicht nur – Personen aus der „Poserszene“ teilnahmen, waren in den vergangenen Wochen immer wieder festzustellen gewesen, was bereits zurückliegend zu entsprechenden Kontrollmaßnahmen, zum Beispiel auch, wie berichtet, am Karfreitag oder schon in der Nacht zum Samstag, 10. April, geführt hatte.

Parkplätze als Treffpunkt

In der Nacht zum Sonntag wurden erneut unter anderem entsprechende Ansammlungen auf verschiedenen Parkplätzen in der Föhrstraße, an den Bösmannsäckern, im Industriegebiet West, im Bereich der Stadthalle und vereinzelt auch an Tankstellen im Stadtgebiet festgestellt. Diese Ansammlungen, an denen insgesamt mehrere hundert Personen teilnahmen, wurden sukzessiv aufgelöst. Dies führte teilweise zu einer Verlagerung der Treffpunkte, was dann dort jeweils weitere Einsatzmaßnahmen nach sich zog.

Aggressive Grundstimmung

Dabei wurden aufgrund der festgestellten Ordnungs- und Ruhestörungen und der Missachtung der Corona-Bestimmungen zahlreiche Platzverweise erteilt, denen die Betroffenen trotz einer aggressiven Grundstimmung gegen die Einsatzmaßnahmen größtenteils nachkamen.