Orchester Philharmonie: Intendant Grube verlängert

Cornelius Grube.
Cornelius Grube. © Foto: pr/WPR/Lippert
Reutlingen / Otto Paul Burkhardt 18.05.2017

Cornelius Grube bleibt weitere fünf Jahre Intendant der Württembergischen Philharmonie Reutlingen (WPR). Der Stiftungsrat des Orchesters hat den Vertrag des Intendanten jetzt am vergangenen Mittwoch einstimmig bis Ende März 2023 verlängert.

Die Stiftungsratsvorsitzende OB Barbara Bosch würdigte dabei die herausragende Arbeit Grubes, der seit 2003 im Amt ist und dem Reutlinger Orchester ein ausgezeichnetes Renommee verschaffte. Der gebürtige Kölner, privat ein passionierter Cellist, hatte sich intensiv für den Konzertsaal in der neuen Stadthalle Reutlingen eingesetzt, dessen Qualität seither dem Orchester zugute kommt: „So sehr die wunderbare Akustik des Saals sich positiv auf die das Orchester ausgewirkt hat, so hat umgekehrt die facettenreiche Programmgestaltung Grubes die Stadthalle zum Leben erweckt“, resümiert die Oberbürgermeisterin.

Bosch weiter: „Die Profilierung der unterschiedlichen Konzertreihen, die ein immer breiter gefächertes Publikum erreichen, scheint den Reutlingern – und zunehmend auch Auswärtigen– zu gefallen: Sie strömen in die WPR-Konzerte, wie die gestiegenen Besucherzahlen belegen. Zudem können wir auch auf die sehr stabilen finanziellen Verhältnisse der WPR verweisen, die uns Grube und sein Team jährlich bestätigen. So freut es uns besonders, wenn er uns noch weitere Jahre erhalten bleibt und wir diese Erfolgsgeschichte fortschreiben können.“

Die WPR gastiert inzwischen regelmäßig in Sälen von Weltruf wie beispielsweise im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins, in der Tonhalle Zürich, dem Festspielhaus Baden-Baden oder im Kultur- und Kongresszentrum Luzern. Bereits 2012 war die Arbeit der Württembergischen Philharmonie Reutlingen zudem durch die positive Bewertung des Landesrechnungshofs Baden-Württemberg bestätigt worden.