Reutlingen Patienten-Infotag im Klinikum über kranke Gelenke

SWP 11.03.2014

Die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie des Klinikums am Steinenberg veranstaltet unter Leitung von Chefarzt Dr. Klaus Kolb am Samstag, 15. März, von 10 bis 13 Uhr im Festsaal des Klinikums einen Patienten-Informationstag. Die Besucher können sich über aktuelle und bewährte operative Behandlungsmöglichkeiten des Gelenkverschleißes an Schulter, Hüfte und Knie informieren. Die Arthrose-Behandlung ist vielfältig und ermöglicht heute durch eine hohe Anzahl an Therapiemöglichkeiten eine individuelle Behandlung. Steht zunächst die konservative Behandlung mit Krankengymnastik, Muskelaufbau und medikamentöser Therapie im Vordergrund, so ändern sich die Behandlungsoptionen mit Zunahme des Verschleißes als auch der Beschwerden hin zu operativen Maßnahmen.

In der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie der Kreiskliniken werden seit langem minimal invasive Techniken zur Implantation künstlicher Gelenke am Hüft- und Kniegelenk eingesetzt. Die Rückbesinnung und Beachtung natürlicher Strukturen und Spalten zwischen den Gewebestrukturen haben zu einem enormen Auftrieb der minimal invasiven Chirurgie geführt.

Die Form der Prothesen änderten sich, neue Wundhaken und intraoperative Lagerungstechniken wurden entwickelt, um diese Operationsform am Hüft- als auch Kniegelenk erfolgreich anwenden zu können. Veränderungen der Implantate und Erkenntnisse aus wissenschaftlichen Studien führten zu einem Umdenken und teilweise deutlicher Verbesserung der Ergebnisse.

Bei der Veranstaltung informieren die Referenten über die modernen operativen Behandlungsmöglichkeiten des Gelenkverschleißes an der Schulter, der Hüfte, des Knie- als auch des Sprunggelenks. Eine kleine Ausstellung zeigt den Besuchern die Implantate und informiert über die Orthopädietechnik.