Konzert Nein, nicht Teletubby – Telemann!

Reutlingen / Otto Paul Burkhardt 13.05.2017

In der Barockmusik geht’s durchaus manchmal lustig zu. Bekanntes Beispiel ist Bachs Kaffeekantate mit Arien wie „Ey! Wie schmeckt der Coffee süße“. Oder die dem Komponisten Telemann zugeschriebene, komische Kantate „Der Schulmeister“ – just sie erklingt nun als Familienkonzert mit fast 100 Mitwirkenden am Sonntag, 14. Mai, 16 Uhr, in der Kreissparkasse am Markplatz. Es singt der Reutlinger Knabenchor capella vocalis, es spielt das Ensemble Pulchra musica, die Gesamtleitung hat Christian Bonath.

Bonath wird sich da spaßeshalber als „Prinz Boni von Schönklang“ vorstellen. Gemeinsam mit dem Publikum begeben sich dann die Musiker in eine „Zeitmaschine, um eine Schulstunde vor 300 Jahren zu besuchen“. Dort agiert ein ziemlich eitler Schulmeister, der die Schüler als „ochsenmäßig dumm“ beschimpft. Ex-Capella-Sänger Florian Hartmann (Bass) wird diese Rolle mit Humor übernehmen.

Der Korrektheit halber sei vermerkt, dass die Kantate von den Forschern nicht Telemann, sondern inzwischen dem Komponisten Christoph Ludwig Fehre zugeschrieben wird. Insgesamt wird der Musikspaß mit witzigem Programmheft („Nein, nicht Teletubby, Telemann!“) eine kurzweilige Stunde lang dauern. Wenn’s gut läuft, will Bonath dieses Familienkonzert zum Start einer ganzen Reihe machen. Apropos Reihe: Komponist der jährlichen Uraufführung „music of our time“ am 24. September wird Immanuel Ott sein, Rektor der Musikhochschule Mainz.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel