Reutlingen Naturwissenschaften machen Spaß

Diese Teilnehmerinnen konnten viele interessante Ansätze und Ideen vom NWA-Tag des Realschullehrerseminars mitnehmen.
Diese Teilnehmerinnen konnten viele interessante Ansätze und Ideen vom NWA-Tag des Realschullehrerseminars mitnehmen. © Foto: RSS
SWP 14.10.2014
Die Fachbereiche Biologie, Chemie, Physik und Technik richteten einen Tag der Naturwissenschaften am Seminar für Didaktik und Lehrerbildung aus.

Was sind Modelle, und wozu brauchen die Naturwissenschaften Modelle? Diese Fragen standen bei der Vorstellung der präsentierten Unterrichtsbeispiele zum Fächerverbund "Naturwissenschaftliches Arbeiten" (NWA) am Donnerstag im Mittelpunkt.

Nach der Begrüßung stellten die Realschullehreranwärterinnen und -anwärter vielfältige Möglichkeiten für den Modelleinsatz und das Erstellen von Modellen für den naturwissenschaftlichen Unterricht vor. So gab es verschiedene Vorschläge, wie Schüler selbst Modelle zu bestimmten Themen erstellen können oder wie sie auf der Modellebene schwer zugängliche Inhalte erschließen können. Von der Darstellung der Funktionsweise der Spaltöffnungen von Pflanzen, über den Modelleinsatz bei Elektro- oder Verbrennungsmotoren, bis hin zu Modellen zur Aktivierungsenergie oder Computeranimationen in Physik, gab es ein vielfältiges Angebot.

Das Besondere hierbei war, dass die angehenden NWA-Lehrerinnen und -Lehrer sich im Vorfeld über die theoretischen Hintergründe des Modellbaus und -einsatzes im Unterricht über Formen des individuellen Lernens am Seminar in einem eigenen Lernmodul zu Modellen vorbereiten konnten. Hierbei ging es unter anderem darum, Einblicke und persönliche Erfahrungen zu sammeln über Arbeitsformen, wie sie in den neuen Gemeinschaftsschulen zu finden sind.

Einen weiteren Höhepunkt des Tages bildete der Experimentalvortrag von Prof. Dr. Peter Menzel zum Themenbereich "Warum sprudelt Sprudel? Vom Sprudelgas zum Trockeneis". Menzel ist Leiter des "Fehling-Lab" (Schülerexperimentierlabor und Lehrerfortbildungszentrum für Chemie Stuttgart) und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Instituts Dr. Flad. Durch eindrucksvolle Versuche zeigte er, wie interessant Chemie sein kann und worauf dabei zu achten ist. "So macht Chemie richtig Spaß!", kommentierte eine Teilnehmerin den Experimentalvortrag.

Die Anwärter empfanden den Tag als gelungen, da sie über ihr studiertes Fach hinaus zahlreiche Anregungen für das naturwissenschaftliche Arbeiten an der Realschule mitnehmen konnten. Das Resümee einer angehenden Realschullehrerin zum Tag war: "So gewinnbringend habe ich mir diesen Tag nicht vorgestellt. Er hat mir von Anbeginn gefallen und ich nehme viele gute Ideen für meinen Unterricht mit." Unterstützt wurde die Veranstaltung durch Partner wie die Chemieverbände Baden-Württemberg.