Bildung Nachhaltige Entwicklung als Leitperspektive

Geschenkübergabe am Seminar mit (von links)  Tobias Litz, Direktorin Daniela Stenzel-Karg, EPiZ-Geschäftsführerin Sigrid Schell-Straub sowie Hans-Werner Schwarz.
Geschenkübergabe am Seminar mit (von links)  Tobias Litz, Direktorin Daniela Stenzel-Karg, EPiZ-Geschäftsführerin Sigrid Schell-Straub sowie Hans-Werner Schwarz. © Foto: Privat
Reutlingen / swp 14.03.2018

Die langjährige Kooperation zwischen dem Entwicklungspädagogischen Informationszentrum EPiZ und dem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung in Reutlingen trägt nachhaltige Früchte, die nicht nur für zukünftige Lehrerinnen und Lehrer gedacht sind, sondern allen Kindern und Jugendlichen in den Schulen in Reutlingen und im Land zu Gute kommen. Seminar und EPiZ setzen sich seit vielen Jahren gemeinsam für eine gute, weltoffene, nachhaltige und damit zeitgemäße Bildung in Schulen und in der Ausbildung der zukünftigen Lehrkräfte ein. Die Rahmenbedingungen sind derzeit besser denn je: in den Bildungsplänen des Landes ist die Bildung für nachhaltige Entwicklung als Leitperspektive verankert.

Das Seminar und das EPiZ setzen sich dafür ein, Kindern und Jugendlichen Orientierung für ihr Leben in einer globalisierten Welt zu geben. Sie unterstützen sie auch dabei, ihre Verantwortung für Menschen in ihrem Umfeld und in anderen Teilen der Welt zu erkennen und Handlungsmöglichkeiten zu entdecken.

Ziel beider ist vor allem die Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung und Globalem Lernen an den Seminaren. Dafür haben beide das Projekt „whole institution approach“ initiiert. Seminare sind Vorbilder für Schulen und für zukünftige Lehrkräfte, deshalb wird im Reutlinger Seminar Nachhaltigkeit nicht nur gelehrt, sondern auch vorgelebt. Angehende Lehrer, die schon in der Ausbildung einen ganzheitlichen Ansatz erlebt haben, werden inspiriert und motiviert, wie sie Bildung für nachhaltige Entwicklung und Globales Lernen in ihrem Unterricht und an ihrer Schule umsetzen können.

Das Seminar hat Konzepte zur Energieeinsparung, ein Mobilitätskonzept, kauft ökofaire Produkte und sammelt Handys für sachgerechtes Recycling. Umdenken hin zu nachhaltigem Umgang mit Rohstoffen und Ressourcen wird angeregt und vorgelebt. Aktuell  steht das Mobilitätkonzept im Fokus. In der Schulzuteilung der Anwärter achtet Direktorin Daniela Stenzel-Karg darauf, dass Fahrgemeinschaften gebildet werden können. Zuschüsse zur Bahncard werden diskutiert.

Weiterer Schwerpunkt ist die Erstellung von Lehr-Materialien  mit Themen vom „Umgang mit Plastik“ bis hin zu „Migration und Flucht“

Die Initiatoren des Projekts „whole institution approach“, Sigrid Schell-Straub (EPiZ) und Tobias Litz (Staatliches Seminar Reutlingen) sowie Hans-Werner Schwarz (Projektkoordinator), erhoffen sich mit der Sensibilisierung der angehenden Lehrkräfte einen Welleneffekt, der über die Seminarzeit hinaus auch die Schulen und Schüler erreicht. Die Kooperation der beiden Institutionen reicht jedoch weit daüber hinaus. Zur Feier des 50-jährigen Bestehens des EPiZ-Trägervereins, dem Arbeitskreis Eine Welt Reutlingen, im Oktober stellte das Seminar seine Räume zur Verfügung. Anfang März feierten EPiZ und das Seminar ihre Kooperation. Zum Dank für die Unterstützung beim Jubiläum überreichte das EPiZ dem Seminar ein Geschenkpaket mit umfangreichen Ausbildungsmaterialien.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel