Wegen versuchten Mordes hat die Staatsanwaltschaft Tübingen nun Anklage beim Landgericht Tübingen erhoben gegen zwei Frauen im Alter von 40 und 42 Jahren. Dies teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die Angeklagten befinden sich momentan in Untersuchungshaft. Pikant: Beide Frauen haben als Polizistinnen beim Revier Reutlingen gearbeitet.

Der Anklage zufolge sollen die beiden Frauen am 16. Februar im Raum Reutlingen gemeinsam versucht haben, den 52 Jahre alten Ehemann der mittlerweile 40-jährigen Angeschuldigten mit einer Überdosis Medikamente zu vergiften.

Rettungskräfte konnten am 17. Februar nur durch Sofortmaßnahmen verhindern, dass der 52-Jährige stirbt. Er wurde daraufhin in eine Klinik eingeliefert.

Die jetzt 40 Jahre alte Frau des Opfers hat das objektive Tatgeschehen zum Teil eingeräumt, schreibt die Staatsanwaltschaft. Einzelne Handlungen und auch die Motivation für die Tat wurden jedoch teilweise anders dargestellt. Die mittlerweile 42-jährige Mitangeklagte, die erst im Juni ermittelt werden konnte, hat sich im laufenden Ermittlungsverfahren noch nicht geäußert.

In rechtlicher Hinsicht wertet die Staatsanwaltschaft Tübingen die Tat als gemeinschaftlich begangenen versuchten Mord in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Sie hält die Mordmerkmale der niedrigen Beweggründe, der Heimtücke und der Grausamkeit für gegeben.

Das könnte dich auch interessieren:

Gitarrist der Tübinger Blues-Rock-Band Black Cat Bone gestorben Der Dettinger Musiker Hans-Jörg Müller ist tot

Dettingen/Tübingen