Pliezhausen Mitgliedsbeiträge steigen

Der TSV Pliezhausen ehrt seine verdienten Mitglieder. Foto: Jan Zawadil
Der TSV Pliezhausen ehrt seine verdienten Mitglieder. Foto: Jan Zawadil
Pliezhausen / JAN ZAWADIL 05.03.2012
Ein arbeitsreiches Jahr liegt hinter dem TSV Pliezhausen. Während die Aufgaben mit Bravour gelöst wurden, sorgte bei der Hauptversammlung am Freitag ein Punkt für Murren: die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge.

Die Mitgliederzahlen des größten Vereins der Gemeinde sind mit 780 Sportlern "weitestgehend konstant geblieben", erklärte der TSV-Vorsitzende Klaus Katolla am Freitagabend im Sportheim. Doch trotz der an sich positiven Nachricht gab es während der Hauptversammlung vor allem an der Erhöhung der Mitgliedsbeiträge Kritik, auch wenn die letztlich mit großer Mehrheit abgesegnet wurde.

Die Gründe für die Erhöhung sind laut dem Vorsitzenden vor allem in den gestiegenen Energiekosten, den höheren Versicherungsbeiträgen sowie in der Tatsache zu suchen, "dass heutzutage nur noch lizenzierte Übungsleiter zu finden sind". Und deren Ausbildung koste nun mal Geld.

Künftig zahlen Jugendliche und Studenten anstelle der 40 also 50 Euro. Der Jahresbeitrag für Einzelmitgliedschaften von Männer und Frauen wurde von 60 auf 70 Euro sowie für Familien von 120 auf 140 Euro angehoben, was prozentual einer erheblichen Steigerung um bis zu 25 Prozent entspricht.

Trotzdem gab es erfreulichere Themen. Denn im Sportheim, der wichtigsten Einnahmequelle des Vereins, wurden Küche und Kühlräume komplett erneuert und sind nun den Aufgaben der kommenden Jahre gewachsen, auch wenn hier ebenfalls kräftig investiert werden musste. Wobei zu den 14 000 Euro Materialkosten keine zusätzlichen Löhne angefallen sind, da Vereinsmitglieder und Gemeinde gemeinsam anpackten.

Sportliche Erfolge gab es für den Verein im vergangenen Jahr ebenfalls zu verbuchen. So belegten unter anderem die Fechter den ersten Platz bei den Regierungspräsidiumsmeisterschaften, wie Abteilungsleiter Ingolf Schmid erklärte. Zudem seien derzeit drei Pliezhäuser Fechter im Kader des Württembergischen Fechterbunds vertreten.

Die Fußballer mussten in der abgelaufenen Saison hingegen einige Nackenschläge wie Trainerwechsel und Abstiegskampf bewältigen. Ziel sei für die Erste Mannschaft jetzt allerdings der Aufstieg in die Bezirksliga. Dass im Bereich Jugendfußball junge Kicker für die Spielgemeinschaft zurückgewonnen werden müssten, berichtete hingegen Erhard Imhof, Jugendleiter des SV Gniebel. "Sportlich so gut wie lange nicht mehr", betrachtete hingegen Peter Zimmermann, Leiter der Leichtathletikabteilung, das abgelaufene Jahr. Und das obwohl 68 Austritte zu verzeichnen waren, die in der Zusammenlegung der LG Schönbuch und des LAC begründet sind. Ordentlich verlief 2011 auch für die Tanzsportler sowie die Turnabteilung. Dementsprechend einstimmig fiel die Entlastung aus. Bürgermeister Christof Dold dankte für das Engagement, das erneut geleistet wurde und erklärte: "Die Gemeinde kann sich glücklich schätzen, solch einen Verein zu haben." Zudem sei er Indiz dafür, dass Pliezhausen nach wie vor eine sportbegeisterte Gemeinde sei.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel