Reutlingen Mit ganzem Herzen Gastgeber sein

Petra Roser, ab 1. Januar 2013 neue Geschäftsführerin der Stadthalle Reutlingen. Foto: Marinko Belanov
Petra Roser, ab 1. Januar 2013 neue Geschäftsführerin der Stadthalle Reutlingen. Foto: Marinko Belanov
OTTO PAUL BURKHARDT 02.10.2012
"Ein tolles Haus", findet sie, mit "sehr, sehr viel Tageslicht": Petra Roser, bald neue Geschäftsführerin der Stadthalle, wird ihr Amt am 1. Januar antreten. Ihr Motto lautet: "Mit ganzem Herzen Gastgeber sein."

Fünf Jahre wird ihr Vertrag erstmal laufen - und Petra Roser, bisher in Ludwigsburg fürs Forum am Schlosspark und die Arena zuständig, hat ihren Wechsel nach Reutlingen durchaus "auf eine lange Perspektive hin ausgerichtet". Gestern stellte sich die 52-jährige studierte Werbefachwirtin, die vorher in der Banken- und Autobranche tätig war, im Rathaus vor.

"Ich freue mich riesig", sagt Petra Roser. "Mit ganzem Herzen Dienstleister und Gastgeber sein" - darum werde sie sich als Geschäftsführerin der Stadthalle Reutlingen bemühen. Auch privat hat sie sich schon voll auf den Wechsel eingestellt: "Meine Familie wird umsiedeln", der jüngste Bruder lebt bereits hier in der Region, und zudem beginnt ihre 19-jährige Tochter in Reutlingen bald ein Studium.

In Ludwigsburg war sie (wir berichteten) als kaufmännische Geschäftsleiterin der Bereiche Marketing und Vertrieb seit 2007 fürs Forum am Schlosspark zuständig, ab 2010 auch für die Großhalle Arena. Dabei war sie dem Fachbereich Kunst und Kultur unterstellt. Die Stadt Ludwigsburg wird ab 2013 für Veranstaltungen und Touristik eine zentrale Event-Agentur einrichten - als städtischen Eigenbetrieb. Petra Roser soll sich, Presseberichten zufolge, dafür nicht beworben haben - als Geschäftsführer ist kürzlich der Nürnberger Messe-Mann Thomas Stürm gewählt worden.

So sei dies "ein wunderbarer Zeitpunkt" gewesen, nach Reutlingen zu wechseln, meint die aus Waiblingen stammende Petra Roser. Auch die hiesige Organisationsform - eine GmbH - komme ihr gut zupass: Hier könne sie "mehr gestalten" und "visionär denken". Größere Selbstständigkeit an der Spitze einer GmbH, dies dürfte Petra Roser für Reutlingen eingenommen haben. Und so wie das Ludwigsburger Forum am Schlosspark als "gute Stube" der Stadt gilt, betrachtet sie auch die Stadthalle Reutlingen als "Haus für die Bürger". Die Stadthalle biete einen "ähnlichen Veranstaltungsmix" wie das Forum, betont OB Barbara Bosch. In dem renommierten Bau am Schlosspark finden laut Roser rund 60 Prozent Firmen- und 40 Prozent Kultur-Veranstaltungen statt - insgesamt sind es 1000 pro Jahr. Zu den Kosten: Forum und Arena sind jährlich mit je zwei oder mehr Millionen Defizit präsent, zudem schlagen Betriebskostenzuschüsse von 750 000 und 320 000 Euro zu Buche.

Und die Kultur? In Ludwigsburg habe sie immer einen "sehr, sehr guten Draht zu den Kulturschaffenden" gehabt, betont Roser, ebenso zum Kulturamt und zu den Schloss-Festspielen, auch selbst hat sie kulturelle Veranstaltungen angeworben. Am 1. Januar 2013 geht es für Petra Roser in Reutlingen los - einen Monat lang wird sie gemeinsam mit dem jetzigen Geschäftsführer Klaus Krumrey (70) die Stadthalle managen. Der wird dann Ende Januar in den Ruhestand zurückkehren - genauso, schmunzelt Krumrey, habe er es auch seiner Frau versprochen. 27 Kandidaten hatten sich für den Geschäftsführer-Job an der Stadthalle Reutlingen beworben, berichtet OB Barbara Bosch - davon fünf aus der engeren Management-Branche. Der Aufsichtsrat entschied sich für Petra Roser, weil, so Bosch, sie "die Fähigkeiten mitbringt", die hier gebraucht werden - nämlich eine kaufmännische Ausbildung (Bosch: "ohne die gehts nicht!") und "einschlägige Erfahrungen" mit Marketing und Vertrieb von Veranstaltungszentren. Petra Roser verspricht, ihr "Wissen und Know-how" ganz für diese "spannende Aufgabe" einzubringen.