Unterschiedliche Menschen zusammen auf ein Foto bringen. Und das nach den Worten von Markus Christ „nicht unbedingt bierernst, sondern mit einer gewissen Leichtigkeit und Lockerheit“ betrachtet werden soll, betonte der Projektmitarbeiter bei der Reutlinger Lebenshilfe am gestrigen Dienstag während eines Pressegesprächs. Der Name des Fotowettbewerbs: Mensch und Mensch – Die Mischung macht’s.

Bis zu drei Fotos können die Teilnehmer einsenden, darauf müssen aber nicht zwangsläufig Personen mit Handicap abgebildet sein: „Es gibt so viele unterschiedliche Menschen in Reutlingen“, erläutert Rosemarie Henes vom Kaffeehäusle die Idee hinter der Aktion. Junge, Alte, Große, Kleine, Helle, Dunkle und noch viel mehr unterschiedliche Bürgerinnen und Bürger bereichern die Stadt, betonen die Veranstalter. Dabei könnte ein Aspekt sein, dass Menschen mitgenommen werden, „die nicht den gängigen Maßstäben entsprechen“, so Henes. „Das ist eine Chance, um selbst ein bissle andere Wertmaßstäbe zu kriegen.“ Anders ausgedrückt: „Wenn Menschen mit unterschiedlichen Voraussetzungen zusammen was machen und sich dabei nicht als Hindernis, sondern als Ressource betrachten, dann kann dabei was ganz Tolles herauskommen“, sagt Christ.

Als Symbol für diese Unterschiedlichkeit, die sich ergänzen kann, wird in den kommenden Tagen ein Früchtespieß im Reutlinger Stadtbild auftauchen – als Zeichen dafür, wie unterschiedlich Früchte (und Menschen) sein können. Und sich trotzdem zu einem tollen großen Ganzen ergänzen können. „Fröhlichkeit und Leichtigkeit“ solle laut Markus Christ bei dem Fotowettbewerb ein wesentlicher Faktor sein.

Eine Jury bekannter Reutlinger Persönlichkeiten wird die eingesandten Fotos beurteilen und die Gewinnerbilder festlegen. Im Rahmen von Garden-Life werden die Sieger am ersten Ausstellungstag, am 25. Mai, bei einer Vernissage bekanntgegeben. An den folgenden Tagen sind die Fotos dann im Laubengang beim Rosengarten zu sehen. Gezeigt werden die prämierten Fotos aber auch beim Festival „Kultur vom Rande“ zwischen dem 24. Juni und 2. Juli. Und sie sind nach dem 25. Mai auf der Homepage der Lebenshilfe Reutlingen zu finden.

„Natürlich sind auch attraktive Preise zu gewinnen“, betont Markus Christ. Für die ersten drei Plätze gibt es jeweils Gutscheine, die irgendwas mit Fotografie zu tun haben. Wie etwa ein Fotoshooting bei Gaby Höss als ersten Preis. Die Plätze 10 bis 15 erhalten immer noch einen Gutschein für ein Tagesessen + Getränk im Kaffeehäusle. Einen Einsendeschluss für die Fotos gibt es natürlich auch: Der 8. Mai ist der Stichtag, „danach eingereichte Bilder werden nicht mehr berücksichtigt“, sagt Christ.

Einen Haken hat die ganze Sache aber doch: Es gibt Teilnahmebedingungen, die entweder auf der Homepage der Lebenshilfe heruntergeladen werden können oder ab sofort im Kaffeehäusle zu erhalten sind. Die wichtigsten Punkte darin: Die Einsender erklären sich mit der Veröffentlichung der eingereichten Fotos einverstanden. Und die abgebildeten Personen müssen der Veröffentlichung ebenfalls zustimmen, bei Kindern muss die Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten vorliegen.

Aber sonst, gibt’s keine weiteren Einschränkungen. Außer jemand käme auf die schlechte Idee „anstößige, illegale oder sonstige gegen das geltende Recht verstoßende Motive“ würden eingesandt. „Die werden dann vom Wettbewerb ausgeschlossen“, heißt es dazu in den Teilnahmebedingungen.

Teilnahmebedingungen des Wettbewerbs


Fotografiert werden kann ab sofort, ab sofort können auch Fotos an die Mailadresse fotowettbewerb@lebenshilfe-reutlingen.de oder per Post an Baff, Alteburgstr. 15, 72762 Reutlingen, Stichwort Fotowettbewerb, geschickt werden. Einsendeschluss ist Montag, 8. Mai. nol