Die Begeisterung war grenzenlos, als im Stuttgarter Theaterhaus die Gewinner im Lotto-Musiktheater-Wettbewerb bekannt gegeben wurden. Die fast 100 Akteure der Musical-AG vom Gymnasium im Bildungszentrum Nord (BZN) in Reutlingen sprangen auf und jubelten: In dem mit insgesamt 17 000 Euro dotierten, bundesweit einmaligen Wettbewerb ging das Ensemble des musikalischen Leiters Michael Manz mit dem Musical "Jekyll and Hyde" als Sieger hervor und strich satte 5000 Euro in die Musicalkasse ein.

"Das ist die Anerkennung für 13 Jahre harte Musicalarbeit", resümierte Michael Manz zufrieden: Das Preisgeld werde "für künftige Projekte gute Verwendung finden". Der Preis wurde von der Staatlichen Toto-Lotto-GmbH Baden-Württemberg bereits zum sechsten Mal ausgeschrieben - in Kooperation mit dem Kultusministerium und dem Landesverband der Musikschulen. "Junge Menschen haben hier die Möglichkeit, ihre Persönlichkeit zu entfalten. Dies will der Wettbewerb fördern", betonte Friedhelm Repnik, Geschäftsführer des Titelsponsors Lotto. Er hob ausdrücklich das große Engagement der Musikpädagogen hervor und lobte Enthusiasmus, Teamgeist und Zielstrebigkeit der beteiligten Ensembles.

Die Aufführung des Musicals "Jekyll and Hyde" (Komponist Frank Wildhorn) hatte im Mai in der Wittumhalle über 2000 Zuschauer begeistert. Ein Musical mit ernstem Thema und ergreifender Schlussszene, in der Dr. Jekyll alias Simon Kirschner in den Armen seiner Braut stirbt. Die Jury bescheinigte den BZN-Akteuren, dass sie "die gewaltige Herausforderung bravourös" gemeistert hätten. Geradezu mit Sternchen gelobt wurden die Hauptdarsteller: ein glänzend agierender Simon Kirschner in der Doppelrolle als Dr. Jekyll und Edward Hyde. "Stimmlich grandios" befand die Jury auch Elena Drammis. "Das ist alles megageil", jubelte Drammis nach der Preisverleihung, genauso wie ihre Gesangspartnerin Christin Stanowsky.

Ein souverän agierendes Orchester und ein vorzügliches Bühnenbild waren weitere Pluspunkte. Große Komplimente gab es für Michael Manz, den musikalischen Leiter, und Christina Reges-Manz, zuständig für Regie und Choreografie. "Es passte einfach alles", bilanzierte die Jury. Bei ihrer 16-minutigen Präsentation aus "Jekyll and Hyde" wirbelten die jungen Musical-Akteure in der Mörder- und Nutten-Szene nochmal beeindruckend über die Bühne des Theaterhauses. "Das war perfekt, einfach grandios", fand Margret Ruep, Ministerialdirektorin im Kultusministerium. "Theater hat in unserer offenen Gesellschaft auch die Funktion, zu provozieren", kommentierte Ruep die frivole Szene.

Zuvor hatte im Theaterhaus die Pop-Band Fools Garden aufgespielt, und die Tanzcompagnie von Eric Gauthier präsentierte eine eigenwillige Facette des Theaters: eine Freistoßszene aus dem Spiel VfB Stuttgart gegen Borussia Dortmund. Auch ein Ehemaliger des BZN freute sich über den Erfolg des Gymnasiums - Uwe Weber, Leiter des Reutlinger Amts für Schulen, Jugend und Sport: "Das war sensationell, ein Aushängeschild für die Stadt Reutlingen." Schulleiterin Brigitte Kern-Veits zeigte sich ebenfalls "zutiefst berührt von der Qualität und dem Ergebnis". Zudem appellierte sie ans Kultusministerium, für die über den Pflichtunterricht hinausgehenden schulischen Projekte mehr Ressourcen aufzuwenden.