Markthalle Mehr Leben für das Atrium

Nach neun Jahren verlässt Drammis Feinkost Ende des Monats die Markthalle. Anschließend soll ein neues Konzept im Atrium umgesetzt werden.
Nach neun Jahren verlässt Drammis Feinkost Ende des Monats die Markthalle. Anschließend soll ein neues Konzept im Atrium umgesetzt werden. © Foto: Ralph Bausinger
Reutlingen / Von Ralph Bausinger 20.07.2018

Ein erweitertes Konzept soll das Atrium, das Herzstück der Markthalle, mit neuem Leben füllen und somit zur weiteren Steigerung der Attraktivität beitragen. Ende des Monats verlässt Antonio Drammis, der bisherige Betreiber des Atriums, die Halle.

Die Trennung erfolge keineswegs im Streit, wie Andreas Dominguez gestern betonte. Nach längeren Vertragsgesprächen hätten beide Seiten, so der Marketingleiter der Schöller Firmengruppe, gemeinsam beschlossen, neue Wege zu gehen. „An dieser Stelle möchten wir uns bei Toni und seinem Team für die vergangenen neun Jahre in der Markthalle sehr herzlich bedanken. Wir wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg für seine zukünftigen Projekte“, unterstrich  Dominguez. Drammis Feinkost, der noch bis Samstag, 28. Juli, vor Ort sein wird, bietet ab sofort einen Sonderverkauf für seinen Restbestand an Weinen und italienischen Feinkost Spezialitäten an.

Wie geht’s dann weiter? Derzeit werde überlegt, wie in Zukunft das rund 220 Quadratmeter große Atrium neu bespielt werden kann. „Wir sehen dies als Chance und werden nun in Ruhe die Ausarbeitung des Konzeptes im Detail vornehmen“, erläuterte Dominguez. Mit – vorzugsweise regionalen – Angeboten zum Genießen, Verweilen und Verwöhnen sowie durch Veranstaltungen und eine Erlebnisgastronomie soll das Atrium insgesamt belebter und somit auch attraktiver werden. Ein Mehrwert von dem die umliegenden Betreiber profitieren werden, wie der Marketingleiter ausführte.

Man befinde sich, so Dominguez, in Gesprächen mit einem zukünftigen Betreiber. Dessen Namen will er allerdings noch nicht nennen. Der Start des neuen Konzeptes ist für Oktober dieses Jahres geplant. Die Zeit zwischen dem Drammis-Auszug und dem Neustart soll genutzt werden, um zu schauen, ob möglicherweise bauliche Veränderungen gebraucht werden.

Einen Fischhändler wieder in die Markthalle hineinzunehmen sei die richtige Entscheidung gewesen, betonte Dominguez. Das gelte übrigens auch für den Käsehändler. Wie er sagte, sind die in der Halle vertretenden Händler mit dem Geschäft zufrieden.

220

Quadratmeter groß ist das Atrium der Markthalle, das durch ein neues Konzert wieder stärker belebt werden soll. Die Umsetzung ist für Oktober vorgesehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel