Reutlingen Manz soll Pilotanlage bauen

SWP 02.04.2015

Die Manz AG hat einen strategisch bedeutsamen Auftrag von einem der führenden Unternehmen der E-Mobility-Branche in den USA erhalten. Dabei handelt es sich um eine Pilotanlage, bei der ein innovatives Laserschweißverfahren für die Herstellung von Lithium-Ionen-Batteriesystemen zum Einsatz kommt. Mithilfe dieses Verfahrens können Qualität und Leistung der Batterien weiter erhöht werden - bei reduzierten Produktionskosten.

Das Auftragsvolumen für diese Anlage liegt zwar lediglich im sechsstelligen Bereich. Nach erfolgreicher Qualifizierung des neuen Verfahrens in der Serienfertigung sieht die Manz AG jedoch ausgezeichnete Chancen auf signifikante Folgeaufträge in den kommenden Jahren.

Entscheidend zum Erfolg der Elektromobilität beitragen wird neben der Steigerung der Leistungsparameter vor allem auch die nachhaltige Senkung der Produktionskosten von Li-Ion-Batteriesystemen. Mit dem neu entwickelten Verfahren zur elektrischen Verbindung der einzelnen Batteriezellen zu einem Batteriesystem mittels Laserschweißen, treibt die Manz AG diese Entwicklung weiter voran.

Dieter Manz, Vorstandsvorsitzender und Gründer der Manz AG, kommentiert: "Der Auftrag eröffnet uns immense Chancen in der E-Mobility-Branche und belegt zudem unser ausgezeichnetes Wachstumspotenzial im Geschäftsbereich Battery. Aktuell kommen die Wachstumsimpulse im Wesentlichen aus dem Bereich Consumer Electronics. Das Thema Elektromobilität nimmt nun aber deutlich an Fahrt auf, mit signifikantem Umsatzpotenzial für die Manz AG. Entsprechend bin ich davon überzeugt, dass wir in unserem am schnellsten wachsenden Geschäftsbereich Battery schon bald Umsätze im dreistelligen Millionenbereich sehen werden."