Reutlingen Manz AG wächst um über 30 Prozent

SWP 09.03.2012
Die Manz AG hat im Geschäftsjahr 2011, so die vorläufigen Zahlen, die Umsatzerlöse von 181,4 Mio. Euro auf 240,5 Mio. Euro gesteigert.

Der Anbieter von Produktionssystemen für die Photovoltaik- und Flat Panel Display (FPD)-Industrie erhöhte seine Gesamtleistung um 30,5 Prozent von 205 Mio. Euro auf 267,5 Mio. Euro. Damit übertraf der Hightech-Maschinenbauer die im Herbst revidierte Umsatzprognose (220 bis 230 Mio. Euro). Gleichzeitig übersteigt das Umsatzvolumen das Niveau des Vorkrisenjahres 2008 und stellt einen neuen Rekordumsatz dar.

Wesentlicher Grund für die positive Entwicklung ist das erhebliche Wachstum im FPD-Segment, in dem Manz innovative Systeme und Anlagen für die Produktion von Flachbildschirmen und Touchpanels entwickelt und produziert. Getrieben durch die boomende Nachfrage nach Tablet-Computern und Smartphones wurde in diesem Segment der Umsatz von 58,8 Mio. Euro auf ein Rekordniveau von 98,5 Mio. Euro ausgebaut.

Auch im Solar-Segment verzeichnete die Gesellschaft trotz anhaltend schwieriger Rahmenbedingungen einen Umsatzzuwachs von 10,5 Prozent auf 72,6 Mio. Euro (Vorjahr: 65,7 Mio. Euro). Im Geschäftsbereich New Business, in dem die Gesellschaft vornehmlich Produktionsanlagen zur Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien entwickelt und vertreibt, verdreifachte Manz den Vorjahresumsatz nahezu von 3,6 auf 9,5 Mio. Euro, so dass sich dieser Bereich zunehmend als neues Standbein etabliert. Die sonstigen Umsätze, die insbesondere Anlagen für die Leiterplattenindustrie umfassen, konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr ebenfalls von 53,3 Mio. Euro im Vorjahr auf 59,9 Mio. Euro zulegen.

Durch die positive Entwicklung in den Segmenten FPD und New Business konnte die verhaltene Entwicklung in der Photovoltaik kompensiert werden, so dass sich zugleich die Ergebnislage im Geschäftsjahr 2011 verbesserte. Nach einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 0,6 Mio. Euro im Vorjahr erzielte die Manz AG im Geschäftsjahr 2011 ein EBIT von 3,1 Mio. Euro. Unter Berücksichtigung des Finanzergebnisses resultierte ein Vorsteuerergebnis (EBT) von 2,2 Mio. Euro (Vorjahr: 0,7 Mio. Euro).

Vorstandsvorsitzender Dieter Manz zeigte sich mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Er sieht dabei die Unternehmensstrategie bestätigt: "Schlüssel für unseren operativen Erfolg ist die Diversifizierung unseres Geschäftsmodells und die damit verbundene Fokussierung auf unsere drei strategischen Geschäftsfelder. Mit der konsequenten Weiterentwicklung unserer Technologien und der konzernübergreifenden Anwendung innerhalb der einzelnen Segmente war es möglich, in den Segmenten FPD und New Business starke Zuwächse zu erzielen."

Info Die endgültigen Zahlen für den Berichtszeitraum 2011 wird Manz am 28. März veröffentlichen.