Lag der Jahresmittelwert der Messstation in der Lederstraße bei einem Jahresmittelwert von 53 Mikrogramm, so beläuft sich der Halbjahreswert jetzt auf 48 Mikrogramm pro Kubikmeter, wie das Verkhersministerium Baden-Württemberg jetzt mitteilt. Der europäische Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm.

Reutlingen

Maßnahmen zur Luftreinhaltung wirken

Die Messwerte für Stickstoffdioxid an den verkehrsnahen Luftmessstationen seien im ersten Halbjahr des Jahres 2019 an zahlreichen allen Messstationen deutlich gesunken, heißt es in einer Mitteilung. Die größten Minderungen wurden an der Station Stuttgart Am Neckartor, an der Schwarzwaldstraße in Freiburg und an der Station Stuttgart Hohenheimer Straße erzielt. „Unsere Maßnahmen zur Luftreinhaltung wirken. Die Kombination aus umweltfreundlichen Mobilitätsangeboten und Einschränkungen für besonders schmutzige Fahrzeuge ist erfolgreich“, so Verkehrsminister Winfried Hermann.

Die noch vorläufigen Werte für das erste Halbjahr liegen zunächst nur für die Messstationen vor, die per Funkverbindung ihre Messwerte an die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg LUBW übermitteln. Weitere Messpunkte mit passiven Messverfahren werden im Laufe des Julis ausgewertet. Auch an den Stationen in Leonberg, Reutlingen, Heilbronn, Mannheim und Tübingen wurden Minderungen erreicht. 

„Die Werte belegen, dass wir auf einem guten Weg sind. Diesen setzen wir fort. Um die Schadstoffe noch weiter zu reduzieren, bedarf es auch der Nachrüstung von Fahrzeugen, welche die Grenzwerte nicht einhalten. Wichtig sind saubere Fahrzeuge und die Bereitschaft der Menschen umzusteigen. Alle müssen einen Beitrag zur Luftverbesserung leisten“, so der Verkehrsminister weiter. Die LUBW veröffentlicht die Daten der kontinuierlich messenden Stationen fortlaufend im Informationssystem Umweltdaten Online (UDO).

Das könnte dich auch interessieren:

SSV Reutlingen gegen VfR Aalen Testspiel in Metzingen abgesagt

Metzingen