Reutlingen / Ralph Bausinger  Uhr

Sie haben die „Schnauze voll“, wie auf ihren gelben Warnwesten zu lesen war. Knapp 40 Teilnehmer demonstrierten am  Montagabend an der Messstation in der Reutlinger Lederstraße gegen drohende Dieselfahrverbote.

Redner wie der Diplom-Ingenieur Martin Schraag warfen Behörden vor, Fahrverbote zu begründen, indem sie wichtige Details zu den Messtationen verschweigen. Schraag zweifelte auch die Genauigkeit der von der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) aufgestellten Messanlage an.

Begleitet wurde der Protest von einem südkoreanischen Fernsehteam, das eigentlich nach Deutschland gekommen war, um sich über mit Wasserstoff angetriebene Autos zu informieren.